Musik

Musikvideo-Mittwoch: Róisín Murphy

25. Mai 2016

Unpudownable

Róisín Murphy macht niemand was vor. Am 8. Juli veröffentlicht sie ihr neues Album Take Her Up To Monto (Play It Again Sam) – nur ein Jahr nach ihrer dritten Soloplatte Hairless Toys. Der Festivalsommer führt sie am 09.07. zum Münchener Tollwood Festival, am 05.08. zum A Summer’s Tale Festival und am 11.09. zum Lollapalooza in Berlin. Am 19.11. kommt sie dann schon wieder, diesmal ins Berliner Tempodrom.

Ihre drei aktuellen Videos hat Róisín alle in Eigenregie gedreht, um ihre eigene Idee von Anti-Pop-Clips und schwarzem Humor frei umsetzen zu können.

“I find it interesting to create videos that don’t try to look like pop videos at all. Hopefully this will be a mysterious and disorientating experience for the viewer as we are not dealing in anything too concrete here, just ambiguity laced with black humour.”

Beim neuesten Streich Ten Miles High beispielsweise sind fast alle Bilder horizontal oder vertikal gespiegelt. So sieht es manchmal aus, als würde Róisín durch Wasser gehen, und manchmal hat das einfach sehr witzige Kaleidoskop-Effekte…

.

Im Video zu Unputdownable – was für ein putziges Wort – erzählt uns Róisín ein Märchen aus der Stummfilmzeit, inklusive deutsch-italienischer Zwischentitel. Oder ist es doch eine Fassbinder-Hommage?

Im vorausgegangen Clip inszenierte Róisín sich als 70s-Hausfrau mit Fönwelle – zwischen Familienporträt und filmreifen Psychosen. Dabei hat Evil Eyes einen griffigen, fast fröhlichen Beat.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar