Filme Kultur Lovely Saturday Serien

Lovely Saturday – Cush Jumbo

7. November 2015

CushJumbo

Zum Start der 7. Staffel von The Good Wife hatte ich den Ausstieg von Kalinda (Archie Panjabi) und die verhärteten Fronten zwischen Diane (Christine Baranski) und Alicia (Julianna Margulies) noch nicht ganz verkraftet. Da kam ein unerwarteter Lichblick: Es gibt eine neue Frau an Alicias Seite…

… die ihr beim Neustart praktisch und menschlich zur Seite steht.

„Lucca Quinn“ ist jung, smart, dynamisch und wird von einer glänzenden britischen Darstellerin namens Cush Jumbo gespielt.

 

Ehe jetzt Fragen aufkommen, lassen wir sie selbst klarstellen:

I’d like to see someone try to make Cush Jumbo up. It’s my real name. (x)

Dass mir ihr Gesicht auf Anhieb vertrauenswürdig erschien, ist nicht nur ihrer mimischen Leistung zu verdanken, sondern ihren Auftritten in zwei von mir (anfangs sehr) geschätzen Serien: Torchwood (3. Staffel: Children of Earth) und Lip Service (1. Staffel).

Zugegeben, als eine der wenigen straighten Figuren in Lip Service war sie nicht so ganz in meinem Fokus. Und Children of Earth hab ich eher aus meinen Albträumen zu drängen versucht. Doch die Recherche zu Ms Jumbo lohnt. Auf britischen Bühnen hat sie sich schon neben Stars wie Hugh Jackman oder Tom Hiddleston behauptet – und in großen Shakespeare-Rollen. Für ihre Darstellung der crossdressenden Rosalind (unten) in As You Like It erhielt sie 2011 den Ian Charleson Award. Eine Olivier-Nominierung brachte ihr die Hosenrolle des Mark Antony ein – in Phyllida Lloyds komplett weiblich besetzter Inszenierung von Julius Caesar.

After playing Mark Antony, what’s the next Shakespearean male character you’d love to sink your teeth into? Hamlet, without a doubt. (x)

Den klassisch femininen Rollen (oben in She Stoops to Conquer) kann sie weniger abgewinnen, wie ein Zitat ihres Stücks Josephine and I (Bush Theatre, London, 2012) belegt:

I don’t know about the future of women but I hate lace and love liberty.
CushJosephine

Als Autorin und Hauptdarstellerin hatte sie mit diesem One-Woman-Stück über die Diva Josephine Baker einen großen Erfolg in London, der ihr viel Medienaufmerksamkeit brachte. Was nicht nur der eigenen Karriere zugute kam, sondern was sie auch nutzte, um auf die mangelnde Repräsentation von schwarzen Frauen aufmerksam zu machen. Eine glamouröse Tänzerin und Schauspielerin, die aussah wie sie, das war für die kleine Cush damals eine völlig neue Erfarung…

So vielversprechend dieser Auftritt ist, sie bleibt den Bildschirmen treu (u.a. in Brenda Blethyns Vera) und hat auch schon Ausflüge auf die große Leinwand unternommen (Remainder). Wir müssen also nicht auf die Insel reisen, um mehr von ihr zu sehen. Und Good Wife wird sie wohl treu bleiben, nachdem sie nicht müde wird zu betonen, wie sehr sie diese Serie liebt:

The Good Wife has actually been something, ironically, that I’ve watched since episode one, season one in the U.K. because it came up when I was in drama school. I always watched it. It was kind of like an actor’s show. (x)

Kuschliges Wochenende wünschen Cush & Henry!

 

 

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar