Awards Lovely Saturday

Lovely Saturday – Get ready for the Oscars

21. Februar 2015

In der Nacht zu Montag werden wieder die alljährlichen Academy Awards, die Oscars verliehen. Host der mindestens vier Stunden langen Show wird diesmal Neil Patrick Harris sein – und wenn man den Trailern glauben will, plant er Großes. Und Kleines. „Anything can happen!“

Nach der Show vom letzten Jahr mit Ellen DeGeneres als Host, tritt er da in große Fußstapfen. Schließlich hat Ellen nicht nur für das Publikum Pizza bestellt, sondern auch ein zeitloses Selfie getwittert.

In Ellens Show hat Harris sich aber schon ein paar Tipps von ihr geholt:

Dabei muss er sich gar nicht so große Gedanken machen, schließlich hat er vor fünf Jahren die Show zwar nicht moderiert, aber mit einem Song  eröffnet!

Wie jedes Jahr hat natürlich jeder eine Meinung darüber, wer einen der begehrtesten Preise der Filmbranche abstauben wird. Da setzen sich einige Youtuber zusammen und geben betrunken ihre Tipps ab, während Websites Mitglieder der Academy bereits anonymn interviewen. Aber die wirklich zuverlässigen Tipps, hat natürlich niemand anderes als Ellen.

https://www.youtube.com/watch?v=S3z4Hhqek18

Am Ende bestimmt das Voting System, wer gewinnt. Jedes Mitglied der Academy darf darüber abstimmen, wen er oder sie für würdig hält. Mitglied der Academy wird jeder automatisch, der bereits einen Oscars gewonnen hat. Am Ende kommen dabei eine Menge Leute heraus, die dank der Geschichte der inzwischen 87 Jahre laufenden Awardshow, you guessed it, zum Großteil aus alten weißen Männern besteht. Wer das im Kopf behält, wird am Ende meist wenig überrascht sein, wenn schließlich die Gewinner/innen bekannt gegeben werden.
Auch gibt es bestimmt Filme, die schon als „Oscarmaterial“ gedreht werden, wie in diesem Clip bissig veranschaulicht wird:

Aller Nörgelei zum Trotz ist die Awardshow, gerade mit Entertainern wie Harris und DeGeneres als Host, ein potentiell großer Spaß, bei der sich eine schon mal die Nacht um die Ohren schlagen kann! Vor allem für anglophile wie mich, denn dieses Jahr sind so viele Briten wie noch nie nominiert.

Der Fotograf Jason Bell hat für Vanity Fair drei kleine Filmchen gedreht, die den Einzug der Briten in Hollywood zeigen sollen. Versammelt hat er da nicht weniger als 44 bekannte Gesichter aus Film und Fernsehen, von Keira Knitghley über Judi Dench, Tom Hiddleston, Ruth Wilson, Sally Hawkins und so viele mehr. Aber seht selbst:

The Hollywood Reporter versammelt jedes Jahr, bevor die Nominierungen bekannt gegeben werden, potentielle Oscargewinner für ihre Rountables. Hier darf dann eine Stunde diskutiert, gelacht und spekuliert – und nicht selten vergeht die Zeit wie im Flug, während die Versammelten quatschen. Wie hier im Roundtable der Damen:

Aber auch die Herren sind dieses Jahr eine illustre Runde:

Und beim Roundtable der Regisseure darf dieses Jahr Angelina Jolie das Quotenmädchen spielen. Für ihre Arbeit an Unbroken wurde sie am Ende allerdings dann doch nicht mit einer Nominierung belohnt, ebenso wenig wie Selma-Regisseurin Ava DuVernay.

Nach den Oscars gehts für die meisten (wie mich) dann endlich ins Bett, viele Amerikaner schalten dann allerdings direkt rüber zu Jimmy Kimmels Late Night Show, die sich jedes Jahr um die Oscars dreht.

Ob Kimmel je seinen Movie the Movie-Trailer von 2012 toppen wird, bleibt fraglich. Lustig wird es so oder so.

Auch dieses Jahr übertragt Pro7 die Show live im deutschen Fernsehen. Pay TV-Sender E!Entertainment ist bereits ab 0 Uhr auf dem Red Carpet dabei, bei Pro7 darf ab 1:30 Uhr eingeschaltet werden. (Es sei denn ihr wollt euch wirklich das red! Special ansehen.) Ich werde wie jedes Jahr während der Show live tweeten, wer also auch wach bleibt, kann gerne mal Hallo sagen! Und sonst natürlich auch.

Eine Liste mit allen nominierten Filmen und Darstellern könnt ihr hier nachlesen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar