Lovely Saturday Serien

Lovely Saturday – Kate „Janeway“ Mulgrew

17. Januar 2015

janeway

20 Jahre Voyager, 60 Jahre Kate Mulgrew, die Memoiren Born With Teeth – 2015 ist ein Jubeljahr für Fans von Janeway, Red (OITNB) und allgemein intelligenten, toughen, gutaussehenden Serien-Frauen. Daher widme ich diesen Samstag dem ersten weiblichen Star Trek-Captain und … Moment!

Okay, wo war ich – gestern vor genau 20 Jahren war die Erstausstrahlung des Voyager-Piloten mit einer historischen Neuerung im Trekker-Universum:

Schon die TV-Ankündigungen von damals und die ersten Szenen der Show zeigen Erstaunen und Verwirrung angesichts des neuen Captains.

Dabei war Janeway noch längst nicht zu ihrer legendären Figur entwickelt. Dass sie dazu wurde, ist natürlich Kate (eigentlich Katherine) Mulgrew zu verdanken. Nachdem die Erstbesetzung abgesprungen war, fand sich hier eine routinierte irischstämmige Fernseh- und Bühnendarstellerin, die für ihre Rolle Ernsthaftigkeit und Respekt einforderte. Genau davon erzählt sie stolz – neben vielem anderen – in diesem Q&A:

„Let me became the captain I wanna be. Let me grow…“

It had been marvellous, indeed. In 7 Jahren bestand Janeway Zeitreisen und irrste Abenteuer – zu denen übrigens nie eine feste Beziehung gehörte. Sie war bossy, energisch, fürsorglich, gebildet, vorausschauend, kämpferisch…

Sie konnte ein paar wunderbare Freundschaften zu (Halb)Mensch und Tier aufbauen …

Brainstormen mit Chefingeneurin B’Ellana Torres

… möglicherweise auch mehr als freundschaftliches Interesse zeigen…

… und besonders auf dem Holo-Deck immer wieder ihre Theatererfahrung einbringen.

Als Lady Davenport

Im Kampf gegen die Nazi

Die wohlfrisierte Haarpracht saß dabei immer perfekt.

Selbst in ruhigen Momenten strahlte der Captain eine unvergleichliche Sexiness aus.

Vor allem wusste Janeway einfach worauf es im Leben und im Weltall wirklich ankommt.

Zwei Jahrzehnte nach Voyager hat Kate Mulgrew sich einem wiedergekehrenden Motiv der Serie entsonnen und eine entsprechende Rolle gefunden:

Als „Red“ in der Netflix-Show Orange is the New Black arbeitet Mulgrew nun für eine neue Zielgruppe, ein anderes Medium. Ihre Rolle muss sich in engen Mauern statt unendlichen Weiten zurechtfinden – mit slawischem Akzent. Doch in Ehrgeiz und Energie schließt sie nahtlos an Janeway an.

Typisch für die Serie, die ich sicher keiner von euch vorstellen muss, sind die trockenen Bonmots, für die Kate ein dankbares Medium ist – wenn sie auch nicht mit allen Aspekten ihrer Rolle zufrieden ist („Who’s heaving sex?“).

Auf das Mulgrew-Feeling müssen unsere Bildschirme also auch in Zukunft nicht verzichten. Zudem hat sie die Game-Welt bereichert: In Dragon Age: Origins war sie nicht nur Vorbild für die Figur Flemethm, sondern hat ihr die Stimme gegeben.

Darüber hinaus ist ergiebiger Lesestoff angekündigt. Im April, kurz vor Mulgrews 60. Geburtstag, erscheint die bissig betitelte Autobiografie. Damit wird die Gewinnerin von Saturn und Satellite Awards sowie Golden Globe-Nominierte, das Role Model für Generationen, wohl auch noch Bestsellerautorin.

Das letzte Wort überlasse ich natürlich Janeway und ihrer unverwechselbaren Art.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar