Bücher Kultur

Bücherschatz: Märchen deutscher Dichterinnen

30. November 2014

ReichWuensche1

„Einmal her und einmal hin
Fort; zur schönen Königin!“

(Friedrike Helene Unger, Prinzessin Gräcula, 1804)

Nicht nur die Gebrüder Grimm haben im 19. Jahrhundert Märchen aufgeschrieben, sondern eine ganze Reihe Frauen der Romantik und später sammelten oder verfassten ebenfalls Märchen. Viele dieser Autorinnen sind mittlerweile kaum mehr bekannt. Die Anthologie Im Reich der Wünsche: Die schönsten Märchen deutscher Dichterinnen schafft es erstaunliche Namen und überraschende Geschichten zu versammeln und etwa 100 Jahre deutsche Märchengeschichte umzuschreiben.

ReichWuensche3

Von Katharina der Großen (!) über Bettine von Arnim bis zu Hedwig Dohm reicht das Namedropping. Andere Dichterinnen kann man erst durch die Kurzbiografien am Ende einordnen – und erfährt nicht selten, dass sie als Ehefrau oder Verwandte an Werken von heute berühmten Schriftstellern mitwirkten. Beispielsweise Gisela von Arnim, Kind von Achim und Bettine, später Wilhelm Grimms Schwiegertochter. Ihre bissige Geschichte Die garstige kleine Erbse (1844) ist gleichzeitig eine Fabel gegen Rassismus und eine Liebesgeschichte zwischen zwei „Erbsinnen“.

ReichWuensche2

„Sich aber gegenüberstehend sah er eine Dame von einer solchen Schönheit, wie er sie nie zu träumen gewagt. Sie trug ein azurblaues, leicht niederfließendes Gewand, mit goldenen Spangen reich verziert.“
(Louise Brachmann, Das Reich der Wünsche, 1813)

Was das Buch zum wahren Schatz macht, ist seine sagenhafte Gestaltung. Fester Einband, dekorativer Umschlag und Lesebändchen sollten bei Märchenbüchern Pflicht sein, diese hier sind besondern gelungen. Dazu die großen und kleinen Illustrationen von Isabel Große Holtforth, in Gold und Türkis gehalten, sie verbinden Jugendstil mit ganz klassischen Motiven. Jede Vignette fügt sich perfekt. Im Reich der Wünsche macht einfach glücklich.

Märchenbuch

Shawn C. Jarvis (Hg.): Im Reich der Wünsche. Die schönsten Märchen deutscher Dichterinnen. C. H. Beck, München 2012. 368 Seiten, 19,95 Euro. Auch als E-Book für 15,99 Euro lieferbar. Leseprobe (pdf)

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar