Bücher Queer Life

How to Build a Girl – oder: Große Erwartungen

27. Juni 2014

WARNING: this is a totally biased review by Stef!

HTBAG_Moran

So ist das mit einer großen Liebe. Viel zu schnell verfange ich mich immer wieder in diesem teuflischen Netz aus großen Erwartungen.

Und verliebt war ich, und wie!

Alles fing an mit How to Be a Woman. Wer war nach dieser feministisch vergnügten Comedy nicht verliebt in Caitlin Moran? (Siehe Nadins Lovely Saturday zu Caitlin Moran!) dann der Sammelband Moranthology, fabelhaft! Der Serien-Pilot zu Raised by Wolves hat dem ganzen dann noch ein Midlands-Sahnehäubchen gegeben! Meine Erwartungen waren hoch, als ich Morans neuestes Buch How to Build a Girl in die Hände bekam.

Und enttäuscht war ich.

Ich verstand nicht warum “unsere Beziehung” keinen neuen Höhepunkt erreicht hat. Aber ich bin niemand, der zu schnell aufgeben mag. Ganz wie ihre Protagonistin Johanna. Mich beschlich der Gedanke, dass meine Ansprüche unverschämt waren, die wenigsten “Beziehungen” verbessern sich kontinuierlich und manchmal lohnt es sich stehen zu bleiben und, ja, zu genießen! Wer kann schon jeden Tag das Rad neu erfinden, aber hin und wieder wird Beharrlichkeit belohnt. Blimey!

Und was für einen Spaß ich hatte.

„As I’ve not been kissed before, I’m not really sure how you activate this function on a man. I think of all the kissing I’ve seen. I know that saying, ‚you may know kiss the bride!‘ has a 100 per cent success-rate – but that seems inappropriate here.“

Wir schreiben 1990, die Musik ist großartig (ich habe tatsächlich konstant Step On von den Mondays gesummt), die Mode fabelhaft und Johanna Morigan ist dabei ihr bisher größtes Abenteuer zu beginnen. Erwachsen werden. Das bedeutet für sie Wolverhampton schnellst möglich für London zu verlassen und endlich Sex zu haben. Und zwar viel davon.

Auch wenn für den Orgasmus noch selbst Hand angelegt werden muss, lässt sich Johanna nicht von ihrem großen Ziel abbringen: best mögliche Sexpertin werden! Und Rockkritikerin! Dass sie bisher noch ungeküsst ist, lässt sich als Hindernis ziemlich schnell beseitigen …

„I’ve eaten drugs off a hanky, had sex with a medically inadvisable penis, confused The Smashing Pumpkins, binned off a threesome with a quote from Blade Runner, and tried to kiss my hero whilst being serenade by singing gibbons. And, like all the best quests, in the end, I did it all for a girl: me.“

Moran schreibt überaus nerdy, offen und absolut komisch über das Erwachsen werden, über Sex und Liebe – was nicht unbedingt das gleiche ist, aber beides durchaus willkommen – und die Suche nach dem Selbst. Manchmal durchaus überzogen, und doch immer sehr wahr. Wie Liebe eben.

Leider schon vorbei: die Buchtour.

*

Caitlin Moran: How to Biuld a Girl. A Novel. 352 Seiten, Hardcover, Paperback oder E-Book, ca. 10 bis 18 Euro.

UPDATE: Die deutsche Ausgabe ist im September 2015 unter dem Titel All About a Girl bei carl’s books erschienen (384 Seiten, 14,99 Euro). Der Titel biedert sich unnötig an Nick Hornby an und könnte zu Verwechslungen mit dem aktuellen Kinofilm About a Girl führen. Das Cover ist aber auch ganz schön geworden:

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar