Lovely Saturday Queer Life

Lovely Saturday – Charly’s Angels

21. Juni 2014

Von allen Beiträgen, die ich hier je geschrieben habe, ist das hier vermutlich der albernste. Indulge me. Nicht nur Nadins Geburtstag war erst kürzlich, sondern auch meiner! Und was könnte ich da Schöneres tun, als mir selbst mit einer Kolumne eine Freude zu machen. Ich hatte schon etliche Ideen für berühmte Personen und Themen, bis mich jemand fragte, wen ich in einem Film spielen würde, wenn ich die Möglichkeit dazu hätte. Egal welchem. Die Antwort liegt klar auf der Hand: Natürlich würde ich Charlie in einer Genderswap-Version von Charlie’s Angels spielen! Und so machte ich mich an das gedankliche Casting…

Charliesangels2

Als erstes galt es natürlich die Angels selbst zu besetzen und … ihr ahnt es doch eh:

Whats-His-Face ist natürlich mit dabei, in der Rolle als Angel, der teilweise etwas … fragwürdige Methoden an den Tag legt. Wie etwa seinem iPhone blind zu vertrauen:

Aber natürlich weiß er sich zu wehren, wenns hart auf hart kommt.

Außerdem sieht Cumberbatch gut in Lederjacke aus:

Ich mein ja nur.

Wenn ich schon meinen Lieblingsschauspieler besetze, dann mach ich doch mit dem Trend weiter und besetze meine anderen beiden Top-Schauspieler als die weiteren Angels. Zum Beispiel Tony Leung als ehemaligen Undercover-Agenten, der nur endlich eines wollte:

Die bekommt er als Angel, nur seine Schwäche für Zigaretten aus seiner Undercover-Zeit bewahrt er sich.

Ich will ja keine Klischees bestätigen, aber seine Lieblingswaffe ist Martial Arts:

Der dritte Lieblingsschauspieler von mir, ist Idris Elba. Man kann meinem imaginären Filmprojekt hier vieles unterstellen, whitewashing gehört nicht dazu.

Auch er hat interessante Herangehensweisen an seinen Job:

Und so richtig klar ist es manchmal nicht, was man von ihm halten soll. Egal, dieser Angel ist es, der für unweigerlichen Comic-Relief sorgt.

Zeit die Bösen in diesem Film zu besetzen! In einer Rolle kann ich mir, trotz seines komödiantischen Talents, kaum jemand besser vorstellen als Jon Hamm! In dem Outfit bitte:

Der macht sich natürlich nicht selbst die Hände schmutzig, dafür hat er jemand anderen, gespielt von Ryan Gosling! Denn wir wissen ja aus anderen Filmen, dass die Bösen meistens in Paaren auftauchen: Einer macht, der andere quatscht blöd. (Das ist auch oft bei Berliner Handwerkern so.)

Aber hinter den beiden steht in diesem Film natürlich eine Frau, gespielt von niemand anderem als Natalie Dormer!

Sie hat die beiden unter ihrer Fuchtel und hat sich einen bösen Masterplan ausgedacht um … mich, schätze ich, zur Strecke zu bringen.

Ich habe plötzlich Angst. Aber ich habe ja bereits gute Verstärkung angeheuert.

Nachdem wir die Gegner besetzt hätten, kommen wir zu einem ebenso wichtigen Teil: Bosley! Der Sekretär der drei Engel wird in diesem Film von Cate Blanchett werden!

Ich sehe es quasi vor mir: „Bosley, beschreib doch mal den Einbrecher von letzter Nacht!“ – „Er ging ungefähr so!“

Was fehlt noch? Love interests! Genau! Da dieser Film schon Potential hätte, alle Fangirls der Welt anzulocken, die dann alles und alle shippen würden, warum bauen wir nicht ständige Hinweise auf eine kleine, zurückliegende Affäre zwischen zwei der Engel ein? Wer von den beiden das dann ist, könnt ihr euch selbst aussuchen.

Die drei Engel haben natürlich nicht nur sich und Bosley, die haben auch noch alle einen besten Kumpel. Und wer könnte den besser spielen als Hiddles?

Als der eines Nachts den wirklichen Job seiner besten Freunde rausfindet, ist natürlich das hier ab dann Programm:

Selbstverständlich darf natürlich die Kween der Kweens nicht fehlen, the one and only Tilda Swinton.

Die darf sich selbst spielen und den Engeln gehörig den Kopf verdrehen. Landen darf bei ihr aber keiner, dafür hat Tilda keine Zeit. Sie muss tanzen:

Apropos tanzen: Ich möchte bitte, dass Vin Diesel in meinem imaginären Film eine Tanz-Cameo hat. Dankeschön.

Einer der drei Engel hat im übrigen eine Tochter. Denn was wäre dieser Film ohne JLaw-Goodness?

Nein, die ist in Teil 2 mit dabei!

Wessen Tochter sie ist, überlasse ich ebenfalls eurer Phantasie. Wer weiß, vielleicht ist sie ja adoptiert? Jedenfalls kommt sie ganz nach dem Papa – welcher das dann auch immer ist.

Inklusive positiver Grundeinstellung!

Wo war ich vorher, achja! Love interest! Na wie wäre es da mit Elena Anaya, die als Femme Fatale dafür sorgt, dass sich alle nach ihr umdrehen:

Und am Ende ist sie gar nicht die, als die sie sich die ganze Zeit ausgab…

Hach schön. Achja, die Angels aus dem letzte Remake haben natürlich auch einen Auftritt und unterhalten sich über ihre alten Abenteuer, über das Wetter, Stockcar-Rennen, kurz: Sie sorgen im Handumdrehen dafür, dass der Film den Bechdel-Test mit wehenden Fahnen besteht. Aus Prinzip! Und dann tanzen sie. Es wird viel getanzt werden in diesem Film, da bestehe ich drauf!

Charly’s Angels – The New Era. Ein Filmprojekt, das alle in die Kinos locken würde. Zumindest alle mit Tumblr-Account und das sind schon mal eine ganze Menge.

Ach nicht doch ihr drei. Es war mir eine Freude.

Wie jetzt, ihr wollt eine richtige Handlung? Welcher Blockbuster hat die schon?

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar