Bücher Queer Life

Bissige Comic-Kunst: Alicia im wahren Leben

12. Juni 2014

Als Begründung, warum dicke Comics inzwischen gern zu Graphic Novels erhoben werden, wird nicht selten der inhaltliche und künstlerische Anspruch genannt. Autobiografien, Milieustudien, schwere Krankheiten – das sind doch keine Themen für Comics, oder? Umso schöner, dass im letzten Jahr bei Panini Comics, dem Verlag der Stickeralben und Marvel-Hefte, das Buch zweier Lesben aus Barcelona erschien, die eine bissige Story über Brustkrebs erzählen.

„Alicias Geschichte ist nicht die Geschichte aller Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Es ist auch nicht meine Geschichte, auch wenn sie auf meinen Erfahrungen beruht, aber wir sind uns sicher, dass viele Frauen, die diese Krankheit erlitten haben, sich mit der einen oder anderen erzählten Begebenheit identifizieren können.“ – Isabel Franc

Damit hat die Autorin offenbar ins Schwarze getroffen. So schreibt zum Beispiel die selbst mit Brustkrebs kämpfende Bloggerin Mari in ihrer Rezension:

Die zarten Schilderungen des Alltags mit Ärzten, unter Freunden und die vielen für mich bekannten kleinen und großen Insider haben mich beim Lesen oft Schmunzeln lassen. Denn selbst Situationen, in denen mir damals nie zum Lachen zumute gewesen war, werden sensibel aber mit der nötigen Portion Sarkasmus so dargestellt… (x)

Das Buch funktioniert also einerseits als persönliche, bodenständige Studie für Survivor und ihre Freund_innen. Letzteren wird im Comic viel Aufmerksamkeit gegeben. Ihre oft gegensätzliche Charakterisierung ist ebenso pointiert wie wahrhaftig. Mit dieser Typologie der Weiblichkeiten wirken viele Seiten gleichzeitig wie lesbische Comic-Strips voll alltäglicher Probleme – von body images bis zu Bindungsängsten.

Die grummlige, fette Katze ist übrigens nicht nur treffendes Klischee, sondern sorgt mit Egoismus dafür, dass die Stimmung nie ins Sentimentale kippt. Das ist auch gar nicht nötig. Denn letztlich endet die Tour de Force auf Ithaka – mit einem Papierschiffchen. Für diese und andere Ideen sowie die entscheidenden Feinheiten hat die Zeichnerin Susanna Martín gesorgt. Sie zeigt gleichwertig neben der beängstigenden Realität auch Tagträume und wirkliche Glücksmomente. In Alicia… sind ganz einfach Comic/Komik und Kunst, Engagement und Unterhaltung nicht mehr zu trennen. Wie …im wahren Leben eben.

Alicia_prolog

 

Isabel Franc & Susanna Martín: Alicia im wahren Leben (OT: Alicia en un mundo real), 148 Seiten, Hardcover, Panini Comics, 19,95 Euro.

Zur Leseprobe hier entlang.
Bei Panini gibt es tatsächlich noch viele andere Comics jenseits des Mainstreams – in der Kategorie „Graphic Novels„.

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar