Filme Trailer Galore

Trailer Galore – Summer Edition

25. Mai 2014

silsmarie

Im Sommer gibts nur flaches Popcornkino? Weit gefehlt. Unser Trailer-Überblick zeigt viel Festivalkost, Independent-Kino und gefeierte Dokus – darunter schwullesbische Geschichte und mehrere schreibende Frauen.

Nächstes Wochenende gibt es in Berlin vier Tage XPosed Berlin Queer Filmfestival. Im Programm finden sich viele Kurzfilme aus Deutschland und den nordischen Ländern, Musikdokus wie Sounds Queer über weibliche DJs und der Pferdemädchenfilm Apflickorna (She Monkeys). Im sehr weiten Sinne queer sind schon der Festivaltrailer und das auffällige Plakat.

Vom kleinen zum ganz großen Festival: Wegen der Europawahl wurden in Cannes schon gestern die Palmen verliehen, u.a. an Julianne Moore als beste Darstellerin und die junge Regisseurin Alice Rohrwacher (Schwester von Alba Rohrwacher). Den Abschluss des Wettbewerbs bildete ein interessanter Film von Olivier Assayas (Carlos):

Clouds of Sils Maria

Nicht nur thematisiert der Film Älterwerden von Frauen im Filmbusiness, in den Hauptrollen flirten Juliette Binoche (Filmdiva) und Kristen Stewart („persönliche Assistentin“) offenbar miteinander. Dazu haben Chloë Grace Moretz und Lars Eidinger schön arrogante Parts übernommen – vor Schweizer Alpenkulisse. Gut sieht das alles aus!

Wer mehr wissen will, findet auf YouTube diverse Castinterviews. Hier noch ein Auszug:

Violette

http://youtu.be/REQaJLy-r6U

Das Biopic über Violette Leduc (Emmanuelle Devos) und Simone de Beauvoir (Sandrine Kiberlain) zeigt nicht nur Schriftstellerinnenleben in den 50ern/60ern, sondern auch Lesbisches. Der Film startet am 26. Juni, wird aber schon Ende Mai in der L-Filmnacht gezeigt.

Two Faces of January

Die neue Patricia-Highsmith-Verfilmung mit Kristen Dunst, Viggo Mortensen und Oscar Isaac in einer Dreiecksgeschichte zwischen Urlaubssonne und Murder Mystery startet am kommenden Donnerstag in den deutschen Kinos.

Die geliebten Schwestern

In der Schiller-Dreiecksgeschichte scheinen die titelgebenden Schwestern auch gegenüber gefeierten männlichen Genies nicht auf den Mund gefallen zu sein. Der Dreistünder mit Henriette Confurius, Hannah Herzsprung und Florian Stetter startet Ende Juli.

Interstellar

Wurmlöcher, Zeitreisen und lauter Stars, von denen man im Trailer wenig bis nichts sieht: sehr seltsam, aber irgendwie auch sehr Nolan. Startet im November.

Lucy

Was passieren würde, wenn wir unser Gehirn im vollen Ausmaß nutzen könnten, wurde ja schon in anderen Filmen zusammengesponnen. In Lucy spielt Scarlett Johansson eine junge Frau, die dank einer Droge erfährt, wie sich das genau anfühlt . Statt „nur“ auf unbegrenztes Wissen zugreifen zu können, entwickelt sie außerdem noch so etwas wie übernatürliche Kräfte. Falls uns dann doch nach Popcornkino der Sinn stehen sollte! Der Film startet am 4. September.

The Normal Heart

https://www.youtube.com/watch?v=XMN75Opf1_A

Ein weiterer Beitrag zur AIDS-Geschichtsschreibung. Immerhin aus konsequent schwuler Perspektive: In der Verfilmung eines autobiografischen Dramas von Larry Kramer ist Mark Ruffalo quasi der einzige bekannte Hetero im Cast, der von Jonathan Groff bis Matt Bomer und Jim Parsons alle vereint. Regie führte Ryan Murphy. Erst-Ausstrahlung ist heute abend auf HBO.

Begin again (dt. Can a song save your life?)

Wo wir gerade bei Mark Ruffalo sind: Hier darf er Keira Knightley helfen vom Musiker-Sweetheart zur eigenständigen Musikerin zu werden … Adam Levine (Maroon 5), Hailee Steinfeld und Catherine Keener sind auch dabei.

Start: 14. August

Boyhood

Everybody’s Lieblingsfilm der Berlinale 2014, nicht nur für Fans von Richard Linklaters Before…-Trilogie oder der guten alten Antoin-Doinel-Filme. Patricia Arquette und Ethan Hawke gaben hier über 12 Jahre hinweg wahrlich ihr Bestes, auch Hauptfigur Ellar Coltrane und Linklaters Tochter Lorelei überzeugen.
Start: 5. Juni

The Young and Prodigious T.S. Spivet (Die Karte meiner Träume)

Und noch ein Jungenleben: Die Bestseller-Verfilmung von Jean-Pierre Jeunet (Delicatessen, Amélie) mit Helena Bonham Carter und Judy Davis startet am 10.7.

Der Kreis des Regisseurs Stefan Haupt gewann auf der Berlinale Doku-Teddy und Publikumspreis und berichtet über die Geschichte der Schweizer (!) Schwulenbewegung.

Finding Vivian Maier

Ein weiteres diesjähriges Berlinale-Highlight und nachwievor eine Sensationsgeschichte der Fotografie-Geschichte: der posthume Ruhm der Street-Photographie-Pionierin und Nanny Vivian Maier. Neben dem wunderbaren Buch ist auch dieser Dokumentarilm zu empfehlen – ab 26. Juni dann endlich im Kino. (Preview am 23.6.14 um 22 Uhr im Kino International!)

FindingVivianMaier

In Your Eyes

Zum Schluss noch eine Video on Demand-Empfehlung: Nach der von Joss Whedon geschriebenen übernatürlichen Liebesgeschichte drehte Brin Hill das Drama In Your Eyes mit Zoe Kazan und Michael Stahl-David.

Hier sind schon einmal die ersten Minuten:

Ausleihen könnt ihr euch den Film hier. Wir haben ihn gesehen und halten beide Daumen hoch! In Your Eyes ist eine wirklich bezaubernde Liebesgeschichte zwischen zwei interessanten Menschen, das einen, ganz Whedon-like, von Anfang an mitfühlen lässt.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar