Kurz kommentiert Politik Queer Life Serien

Kurz kommentiert

20. Mai 2014

Neben dem Round Up ist auch unsere Nachrichten-Rubrik Kurz kommentiert zurück – und zwar mit Dingen, die aufregen, begeistern, schmunzeln lassen; inklusive Hillary Clinton, Laci Green, Webserien, Sex allein oder mit andern, Un-Coming-Out und noch mehr!

♦  „Tolerant? Sind wir selber!“ von Angelina Maccarone und Carolin Emcke zum Thema „Homo-Toleranz“ ist eine ziemlich coole Sache und Idee, die den Spieß umdreht.

Teil 2 gibts auch.

Vor allem im dritten Teil gibt es ein richtiges Promiaufgebot:

Mehr zu der Aktion könnt ihr bei Rosalie und Co nachlesen.

♦ Wenn ihr gerade da seid, könnt ihr euch auch gleich über den Schweizer Tatort und die erste Frauen liebende Kommissarin informieren!

♦ Einige der weltbekanntesten Männer haben sich für dieses Video gegen sexuelle Gewalt an Frauen zusammen getan, iniitiert vom Weißen Haus.

Not bad.

♦ Laci Green hat mit ihrem „Why I am a Feminist“ mal wieder alle Internetawards gewonnen:

My eyes are open, my mind is active. I know we are not there yet.

♦ Er soll natürlich auch hier erwähnt werden, der erste Friedhof nur für Lesben in Deutschland, der vor einigen Wochen in Berlin eingeweiht wurde. Aller Häme zum Trotz: Wir finden die Idee super, haben selten so oft das L-Wort in den Zeitungen gesehn und halten beide Daumen hoch! Beim Freitag gibt es zu dem Thema auch einen schönen Kommentar.

Kurz: Die Aufregung um den neuen „Lesbenfriedhof“ ist eine effektvolle mediale Inszenierung für alle Normalos, die endlich auch mal Opfer sein wollen. Tatsächlich ist das Areal eine schöne Bereicherung der Berliner Friedhofskultur.

♦ Passend dazu: In ihrer neu erschienenen Masterarbeit zum Thema Wirksamkeit organisierter Netzwerke älterer lesbischer Frauen in Bezug auf ihre soziale Unterstützung stellt Katrin Plathner (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), dass auch in Netzwerke eingebundene Lesben über 50 vor allem Freundschaft und Familie brauchen. Das wäre z.B. mal eine Anschaffung, die ihr eurer (Uni-)Bibliothek vorschlagen könntet.

♦ Die Ehefrau der ehemaligen Ministerpräsidentin von Island, Jóhanna Sigurðardóttir, Jonina hat mit dem Telegraph ein wirklich tolles und offenes Gespräch über ihre Beziehung zu ihrer Frau, deren Geschichte und auch sonstigen Themen gegeben.

♦ Ein großes Tabuthema ist immer noch Masturbation, ein Umstand, den sich dieser Artikel bei Jezebel widmet.

We talk about male masturbation. Movies, TV shows, jokes, pop culture references. There is a near endless list of slang terms for men getting themselves off. We talk about teenage boys doing it, adult men doing it. Boys and men talk to each other about doing it.

But when it comes to women, it’s near radio silence.

Interessanterweise, hat jede Frau, der ich diesen Artikel seitdem empfohlen habe, ihm sofort zugestimmt, ein Gespräch mit Selbstbefriedigung kam jedoch nie in Gange und das Thema wurde relativ schnell gewechselt. Warum bloß? Masturbation ist doch so eine schöne Zeitbeschäftigung! Und selbst als ich das gerade geschrieben habe, sagt ein kleiner Teil in meinem Kopf „Sowas kannst du doch nicht schreiben!!“ Also, mehr Mut zum Masturbationsdiskurs!

♦ Auf Indiegogo könnt ihr noch bis zum 1. Juni das Filmprojekt A Perfect 14 unterstützen:

♦ Frozen (Die Eiskönigin) entkam man die letzten Monate kaum und der Film wurde als fortschrittlichster Disney-Film bisher betitelt. Aber da geht doch noch mehr!
While Frozen has been called “the most progressive Disney movie ever,” there’s still a lot of work to be done.  Can we please, please see a prominent gay relationship in a Disney film?  For once, can heterosexuality not be assumed?  Can we have an effeminate male character who is not the butt of every joke? Those are the kinds of movies that I wish I had growing up.  Maybe I would’ve felt less alone.

♦ „Un-Coming Out“,  gerade wieder ein Thema mit Jessi J, die bei Twitter verkündete, ihre Bisexualität sei nur eine „Phase“ gewesen.

Auf AfterEllen wurde zu dem Thema hitzig diskutiert. Sie selbst hat sich auf Twitter nach der berechtigten Kritik noch einmal geäußert und gefragt, was sie anders hätte machen sollen. Schließlich date sie jetzt nur noch Männer und wolle bald endlich einen Ehemann finden. Zumindest hat sie sich später bei jedem, der an ihrer Wortwahl Anstoß nahm, entschuldigt und schwört weiter für LGBT-Rechte zu kämpfen. Na dann. The Guardian hat dazu ebenfalls einen netten Kommentar geschrieben.

♦ Auf Twitter wurde dieses tolle Handout aus den 80ern ausgegraben: „Advise for Straight Women when they meet a lesbian“.

Das Ganze gibt es jetzt auch in Videoform:

Der YT-Channel lohnt es übrigens genauer durchgeguckt zu werden! Da sind ein paar coole Videos von den Mädels bei, wie zum Beispiel dieses:

Ich hol dann mal die Strichliste.

♦ Noch mehr auf Youtube: „Things guys say to lesbians“. Es ist schon ein bisschen traurig, wie wahr das teilweise ist.

♦ Hillary Clinton hat bei einer Gesprächrunde DIE Frage gestellt bekommen: „Would you like to be mrs or madame president in 2016?“

Hillary for president! Obviously!

♦ Buzzfeed hat ein bisschen mit Genderrollen gespielt und die Frauen wie Klischee-cis-Männer agieren lassen.

Das erinnert direkt an den französischen Kurzfilm, der ähnliches getan hat und vor einigen Wochen im Internet die Runde gemacht hat.

♦ Apropos vertauschte Genderrollen: Wie reagiert eigentlich ein Mann auf die typischen Red-Carpet-Fragen, die sonst nur Frauen gestellt bekommen? Kevin Spacey zumindest äußert irritiert:

♦ Bye David Letterman, hi Stephen Colbert. Der übernimmt das Steuer bei einer der größten Late Night Shows in den USA, der Late Night Show.

Nichts gegen Colbert, aber schon wieder ein Kerl? Dabei hätte das doch mal eine Frau machen können! Hellogiggles hat eine Liste mit potentiellen, tollen ladies zusammengestellt. Mit dabei natürlich Amy Poehler und Tina Fey.

♦ Lordes Tweet über Retouchieren gewinnt auch ein paar Internetawards:

♦ Buzzfeed-Tests sind die Facebook-Tests von 2014. Inzwischen kann man – natürlich wissenschaftlich total fundiert – herausfinden, welcher Hunger Games-Charakter oder Brotaufstrich man sei – oder welche lesbische Sexposition. Dinge, die wir schon immer wissen wollten.

♦ Arielle hat in einem ihrer Videos nachgestellt, was angeblich nur wir im Bett sagen.

Bei der gibts jetzt übrigens interessante Themenwochen, unter anderem zum Thema Trans und Coming Out!

♦ Noch mehr Sex: Bei Kleinerdrei schreibt eine anonyme Gastautorin darüber, warum sich BDSM und Feminismus nicht ausschließen. Der Artikel ist ein schöner Einblick in die BDSM-Welt, für alle Neugierigen und auch die, die schon Ahnung haben.

♦ Lesben müssen keinen safen Sex praktizieren, weil sie sich nicht mit HIV infizieren können? Leider gefehlt!

Last week, it was confirmed that an HIV positive woman had transmitted the virus to her female partner. Genetic tests showed that the virus was more than 98% identical – proving the woman was not infected by anyone other than her partner, and health experts have ruled out other means of infection such as recent sex with a man, intravenous drug use or transfusion – and yet many lesbian and bisexual women still think there’s little to no risk of HIV and other STIs if they’re sleeping with a woman. (Diva)

Have safe sex, kittens! Always! Mehr Infos zum Beispiel hier: Safer Sex for Queers.

♦ Doccubus- und Lost Girl-Entzug? Vielleicht hilft ja das Doccubus-ABC von Zimbio ein bisschen. Die Dreharbeiten für die nächste Staffel sind übrigens gerade im vollen Gange!

♦ Eine potentiell gute Webserie, die auch aus dem Fantasy-Genre kommt: In Werewoman verwandelt sich ein Mann statt in einen Werwolf in eine Frau. Das könnte doch was werden.

♦ Ich weiß, der Sherlockian in mir kommt durch, aber: Eine Webserie á la Sherlock, dann noch genderbending und in die Neuzeit gepackt? Yes. Please!

Die dritte Staffel von BBC Sherlock läuft bei uns übrigens an Himmelfahrt, für alle, die sie noch nicht im Original gesehen haben! Ihr braucht einen weiteren Grund? Die wundervolle, bezaubernde Amanda Abbington spielt eine tragende Rolle in der Staffel! Gucken! Alle gucken! ALLE.

♦ re:publica verpasst oder es zu einem Panel nicht geschafft? Ab jetzt sind fast alle Videos zu den Sessions online!

♦ Nur ein Satz zu Conchita und Femininum-Maskulinum-Verwirrung: „Neuwirth & Wurst haben wahrscheinlich mehr für die Aufweichung und Überwindung rigider Geschlechtsnormen erreicht als ganze Bibliotheken gendertheoretischer Werke.“ Schön gesagt, Luise Pusch!

♦ Und zum Schluss spricht Elmar Kraushaar die Wahrheit aus:

Auch ansonsten verschwinden Lesben inzwischen völlig von der Bildfläche, selbst jedes Mainstreammedium spricht heute gänzlich ungeniert von der „Schwulenehe“, der „Schwulenparade“, der „Schwulenbewegung“ und meint die Frauen doch mit. Auf Einspruch der Schwulen wartet man auch hier vergebens, schließlich sind sie die Herren der LGBTXYZ-Welt. Und niemand sonst.

Das fand sogar wissenschaftliche Bestätigung bei Elke Amberg. Also nicht vergessen:

1 Kommentar

  • Reply Nadine 22. Mai 2014 at 14:13

    Hallo Kweens,
    danke für den Tipp mit den Filmen von Angelina Maccarone und Carolin Emcke.
    Eine ähnliche Aktion gibt es von einem relativ jungen Verein aus Heidelberg – auch auf jeden Fall sehens- und unterstützenswert: http://www.wandlungsbedarf.org/

    Und macht weiter so hier – lese Euch immer wieder gerne!

  • Schreibe einen Kommentar