Bücher Magazines to discover Musik Queer Life

Magazines to discover: TGA – the girls are

21. April 2014

*

Eines meiner liebsten Online-Musik-Magazine ist the girls are. Wie der Name schon sagt, dreht sich auf der britischen Website seit 2009 (fast) alles um Frauen im Musikbusiness. Hier schreiben Journalist*innen über Musiker*innen mit einer unterstützenden Grundhaltung:

As an independent publication, we are proud to have cultivated an ethos of promotion and positivity: if we have nothing good to say about a band, we simply won’t publish the piece. However, as professional journalists, we endeavour to give our honest opinion where possible.

Mittlerweile liefern internationale Autorinnen tagtäglich neue Beiträge. Den schnelllebigen Reviews, News, Videos und Kolumnen wollten die Herausgeberinnen nun ein liebevoll gestaltetes Sammel-Objekt entgegensetzen und riefen das Print-Magazin TGA ins Leben:

TGA6

After 4 years of showcasing the best and most exciting women in music online, the girls are has gone into print. A beautifully designed, super collectible, hand-numbered quarterly, issue one of TGA magazine, 68 pages, 275 x 210 mm, Price: £6.00.

TGA2

Komplett farbige Gestaltung und Öko-Haptik erfreuen ebenso wie die Themenbreite. Neben vielen soliden Textbeiträgen stehen ganzseitige Fotos und Grafiken. Noch diesen Monat erscheint die zweite Ausgabe – featuring Brody Dalle, Kill Rock Stars, tune yards und Shonen Knife (order here). Auch die Erstausgabe mit Warpaint als Covergirls, einem Grace-Jones-/Kathleen-Hanna-Bastelbogen, Yeah Yeah Yeahs-Special u.v.m. ist noch lieferbar. Wer eines der limitierten Hefte bestellt, bekommt dazu eine handgeschriebene Grußkarte von „Annette & the TGA team – XXX“.

TGA_Cover

TGA7

Nachdem die erste Ausgabe gut aufgenommen wurde – mit prominenter Unterstüzung von Elizabeth Sankey (Summer Camp-Sängerin und Shirley Manson-Fan), ist es ein gutes Zeichen, dass die zweite pünktlich nachgeschoben wurde. Mit dem neuen Heft wurde auch ein neuer Beutel designed. Wer beides zusammen bestellt, hat zudem das gute Gefühl, ein engagiertes Web-Projekt sinnvoll zu unterstützen. (Wann machen wir eigentlich unsere eigenen Beutel?)

WebsiteTwitterFacebook

 

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar