Filme Lovely Saturday Queer Life Serien

Lovely Saturday – Shelley Conn

5. Oktober 2013

By Any Means

Der heutige Samstag gehört einer Dame, die uns allen nicht ganz unbekannt sein sollte: Shelley Conn. Die Britin bescherte uns gleich in zwei Rollen ein paar nett anzusehende Szenen mit anderen favorisierten Ladies. Unvergessen natürlich vorne an Nina’s Heavenly Delights mit lovely Laura Fraser:

 Und damals in Mistresses wurde mit Anna Torv ausgiebig rumgeknutscht.

“If anything, I think it heightened my profile,” Shelley said. “I think it did me favors for my career. And I don’t just mean titillation — because I never approach the roles like that. For Jessica and Nina, the stories were about a woman falling in love and it’s surprising that it’s with a woman. But at the end of the day, falling in love is the same, whoever you’re falling in love with.”

Im Afterellen-Interview über ihre queeren Rollen.

Als waschechte Serienschauspielerin findet sie in so einigen anderen Serien, zum Beispiel Spielbergs Terra Nova und etlichen UK-Produktionen, die größtenteils selbst mir als Serienjunkie nichts sagen.

als Dr. Shannon in Terra Nova

Gerade ist in den UK mit By any means eine neue Serie mit ihr gestartet. By any means gefällt mir persönlich sehr gut bisher und auch Conns Charakter Jessica kann sich gegen ihre männlichen Mitstreiter – gleich wieder drei an der Zahl – beweisen. Erfreulich ist auch, dass die Fäden in der Serie eine Frau in der Hand hält: Gina McKee (Borgias) verteilt die Aufträge.

http://www.youtube.com/watch?v=W933biynssQ

Aber auch auf der großen Leinwand soll man sie bald wieder bewundern können: In Film: The Movie, einer Satire über einen Bollywoodregisseur, der es in Hollywood schaffen will, soll sie eine Hauptrolle spielen. Das klingt potentiell erstmal nach Quotencasting und viel Klamauk, aber einige werden sich den Film bestimmt alleine wegen ihr ansehen.

Have you got any unfulfilled career ambitions? I’d really like to play an out-and-out baddie. We’re essentially goodies on this show, so playing someone who isn’t would be fun. I was fascinated by Judi Dench in Notes On A Scandal. She’s an actor who you always get a sense of truth and rightness from but in that film she snuffed that out. There was something rotten in there and I really enjoyed her performance. (Im Metro.co.uk. Interview)

Jetzt gibt es noch ein paar Empfehlungen von ihr in diesem Impromptu-Interview mit ihrem Terra Nova-Co-Star Jason Omara.

Habt ein schönes Wochenende!

Bilder via hellyeahShelleyConn

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar