Filme Musik

Musikvideo-Mittwoch: Lou Doillon

12. Juni 2013

Places-Lou-Doillon

Bei manchen Menschen werden einfach immer die falschen Vergleiche gezogen. So hatte Lou Doillon es in all den Jahren als Model und Schauspielerin nicht leicht. Sie entstammt einer berühmten Familie, ist aber doch „nur“ die Stieftochter von Serge Gainsbourg. Sie ist weder im üblichen Sinne hübsch noch so kokett wie ihre Mutter Jane Birkin. Sie ist eine talentierte Filmschauspielerin, aber keine aufopferungsbereite Muse wie ihre Schwester Charlotte Gainsbourg. Doch dann nahm Lou Doillon eine Platte auf und alle waren einfach erstaunt, was sie da zu hören bekamen. In den unzähligen Interviews kann sie seitdem endlich ihre Indivualität ausleben –  und ihre Schlagfertigkeit.

Wenn ich als kleines Mädchen gelacht habe, klang es richtig dreckig, woraufhin meine Mutter mir dann immer fassungslose und beschämte Blicke zugeworfen hat.

Ich bin ein Groupie seit ich 5 bin, und seit ich 15 bin, waren alle meine Typen Musiker. Aber ich bin nie auf die Idee gekommen, dass ich selbst Musikerin sein könnte.

Das in Frankreich auf Anhieb erfolgreiche Debütalbum Places ist jetzt auch in Deutschland erschienen. Die Androgynität, die sie schon im Lesben-Film Gigola bewies, prägt auch ihre durchweg englisch gesungenen Lieder. Da kommen süße Französinnen-Klischees garantiert nicht auf.

 

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar