Filme Queer Life

Lovely Saturday – Léa Seydoux

1. Juni 2013

Vom diesjährigen Cannes-Gewinner, dem mit der blauhaarigen Künstlerin und der langen Lesbensexszene, habt ihr bestimmt schon gehört. Vielleicht habt ihr Léa Seydoux sogar wiedererkannt. Ich zumindest verfolge dieses Gesicht – Stubsnase, freches Grinsen, große Ausdrucksbreite – schon seit einer Weile und freue mich um so mehr über den Erfolg der Französin.

lea mit hut

Von La Vie d’Adèle (international: Blue is the Warmest Color) gibt es bisher nur zwei kleine Szenen, ein paar Stills und unzählige Presseartikel. Während des Festivals wurde der Film von Abdellatif Kechiche schnell als einer der Favoriten an der Côte d’Azure gehandelt, trotz einer Länge von vollen drei Stunden. Erstmalig wurde die Goldene Palme ausdrücklich an Regisseur und Hauptdarstellerinnen verliehen. Welch eine Ehre.

Auch nach dem Preis wird weiter heftig über den Film diskutiert. Vor allem über Machart und Ziel einer zehnminüten Sexszene. Die restlichen 170 Minuten sind ein intensives Coming-of-Age-Drama. Wie gut die Geschichte um die große Liebe und das Coming-Out einer Schülerin wirklich erzählt ist, können wir erstmal nicht selbst urteilen. Der französische Kinostart ist im Oktober, ein deutscher noch nicht in Sicht.

Die Chemie zwischen den Hauptdarstellerinnen, die bei diversen Fotoshootings und Interviews kokett posen, stimmt jedenfalls.

Nicht nur Adèle Exarchopoulos findet ihre Filmfreundin zum Anbeißen, Diane Kruger macht der Kollegin in Les adieux à la reine (Lebe wohl, meine Königin) glaubhaft schöne Augen. Die höfische Dreiecksgeschichte zeigt ein sehr intimes Verhältnis zwischen Marie Antoinette und ihrer Vorleserin…

Ambivalente Liebesverhältnisse hat sie auch mit einem kleinen Schneider (Le Petit Tailleur, Video unten), zu ihrem Lehrer (Louis Garrel) in La Belle Personne, dem Zeitreisenden in Midnight in Paris oder zwei Jungs in Plein Sud – Auf dem Weg nach Süden. Doch Seydoux spielt durchaus nicht nur die Verführerin, wie zuletzt das Skiortdrama Winterdieb (erscheint übermorgen auf DVD) und zuvor der Pilgerfilm Lourdes zeigen.

leaseydoux

 

Für Prada drehte Léa eine Fortsetzung-Dreiecksgeschichte (très francais!), bei der sie vor allem mit dem Verzehr von Süßigkeiten beschäftigt ist – immerhin heißt das zu bewerbende Produkt Candy.

 Lasst euch die Laune vom Wetter nicht verdrießen, genießt das Wochenende!

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar