Lovely Saturday Queer Life Serien

Lovely Saturday – Kate McKinnon

27. Oktober 2012

An Kate McKinnon erinnere ich mich noch aus den guten, alten Afterellen-Zeiten. Ihre Standup-Nummern sind mir genauso wie Julie Goldmans gut in Erinnerung geblieben (die Videos sind leider alle nicht mehr online). Weiter ging es damals mit der The Big Gay Sketch Show (z.B. als Fitzwilliam – Clip gibts hier). Es folgten kleinere Projekte. Heute hat die Gute den quasi-Olymp des Comedybusiness erklommen und ist die einzig offene Lesbe im Cast von Saturday Night Live.

Zwar ist sie nicht die erste Lesbe überhaupt, aber in der 36-jährigen Geschichte der Serie erst das dritte Cast-Mitglied, das offen zu seiner Homosexualität steht. Traurig genug, allerdings kein Stein in ihrem Weg. Die ersten Folgen der aktuellen Staffel hat sie bereits einige große Rollen absolviert und wurde prompt zur Nachfolgerin von Kristen Wiig, die die Serie letzte Staffel verlassen hat, gekürt. Nun kann man sich streiten, ob man McKinnon und Wiig überhaupt vergleichen möchte. Tatsache bleibt allerdings, dass McKinnon bei SNL einen guten Job macht.

“If you’re a sketch comedian, it’s like the dream… Yeah, I cried.”
— Kate McKinnon, on her SNL debut

„If my plan succeeds I’ll get the only thing I ever wanted since I was a little boy: A Vagina.“

I’m fascinated by mental illness … and people who just cannot connect to other[s], because I feel like that a lot. So those are the characters I’m drawn to; those are the characters I want to play.  (NYPost)

Ein schönes Wochenende euch allen!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar