Musik

Musikvideo-Mittwoch: Mirel Wagner

10. Oktober 2012

Cover-Bild vom Album „Mirel Wagner“

.

Of course you might say the lyrics are bizarre or dark. But for me, the songs are first and foremost filled with desire. And there’s this hope in them that love overcomes everything. (x)

Stellt euch vor SOAP&SKIN wäre Finnin, geboren in Äthiopien und würde mitunter lesbische Liebeslieder singen – dann habt ihr in etwa ein Bild von Mirel Wagner. Vergleiche mit Nick Cave, Tom Waits und noch viel älteren Blues-Helden fallen regelmäßig. Ihr selbst betiteltes Debütalbum erschien vor einem Jahr und löste allseitige Faszination für ihre einsam an der Gitarre vorgetragene Poesie aus.

Der dritte Track des Albums heißt No Death und ist ein morbides Schlaflied. Es besingt die Liebe zu einer Frau, den Tod als (männlichen) Gegenspieler und eine über den Tod hinaus gehende Leidenschaft. Obwohl gerade die Bildhaftigkeit der Lyrics sehr düster ist, haben der fast gehauchte Gesang und die leise Melodie eine besänftigende Wirkung. Die klaren Bilder von Regisseur (und Fotograf) Aki Roukala tragen ihr Übriges bei.

.

Auch den Clip zu To The Bone drehte Mirel unter Aki Roukalas Regie:

„It was at night when we started, I think around 12 o’clock at night, and I was already quite tired after traveling about six hours from London. I was very tired and swimming in that swimming pool we had rented for the night. I had a black cloth to weigh me down a bit and I think that added to the feeling of desperation going on. The water wasn’t that cold, but after swimming awhile you get cold. We did about four hours and we had very many breaks because I couldn’t swim all that time. I was positively surprised when I saw the video because I knew Aki had this vision, and I was able to see parts of it while we were filming, but I just followed his directions. It paid off because the end result works very well.“ (x)

Mit Grandson and Son schuf Mirel Wagner folgenden Clip zur Single Joe, die vom Selbstmord(wunsch) eines Jungen handelt. Das Ergebnis erscheint wie ein zusammengeschnittenes Abschiedvideo.

Für den Blues begeisterte die heute 24-Jährige sich schon als Kind – heimlich:

“I never told my friends I listened to the blues. I didn’t think some old dude moaning about whiskey and women would be that interesting to them, so I was a Spice Girls fan on the outside.” (x)

Zum Glück wurde die Sängerin bei einem Open Mic-Abend in Helsinki entdeckt, übewand ihre Unsicherheit und der Rest ist Geschichte.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar