Musik

Musikvideo-Mittwoch: THEESatisfaction

11. Juli 2012

„We call ourselves queens because that’s what we are.“ Stas

THEESatisfaction sind Stasia Irons und Catherine Harris-White. Die beiden trafen sich 2007 in Seattle als Studentinnen auf einem Open Mic-Abend, bei dem Cat als Jazz-Sängerin auftrat und Stas Gedichte vortrug. Die Chemie zwischen ihnen stimmte auf Anhieb. Die romantische und künstlerische Harmonie hält bis heute an und ist äußerst fruchtbar. Nach DIY-Prinzip einstanden in wenigen Jahren ein Mixtape, ein Live-Mitschnitt und fünf EPs.

„We live together so we sing around the house. A lot of songs start off that way.“ Cat

Dann nahm das Indie-Label Sub Pop sie als zweiten Hip-Hop-Act überhaupt unter Vertrag (neben Shabazz Palaces). Wobei die Beschreibung „Hip Hop“ etwas kurz greift. Auf ihrer Website fassen sie den Sound als „funk-psychedelic feminista sci-fi epics with the warmth and depth of Black Jazz and Sunday morning soul frosted with icy raps“ zusammen. Nun ist ihr Debütalbum awE naturalE erschienen und das Duo wird allerortens als Newcomer gefeiert. Sie sind der Beweis, dass es möglich ist, als offen queere schwarze Frauen sogar auf einem für Musik von Grunge-Typen bekannten Label zu schaffen. Bleiben da noch Wünsche offen?

„I would love to go on tour with other female artists like Azealia Banks, Regina Redfox, Georgia Emozo, Esperanza Spalding, Erykah Badu – to have a showcase of black women artists and maybe combine it with visual artists like Kara Walker.“ Stas

Vermutlich werden sie so ein Showcase auch noch auf die Beine stellen. Dann werden sie ihre Songs mit Titeln wir Sexy Girlfriend oder Bisexual vortragen. Und über der Bühne wird wieder ihr (auch über der Website prangendes) Banner „Black Weirdos“ hängen. Was Stas knapp kommentiert: „What is normal being anyway?“  Bei der Bklyn Boihood oder der queeren Szene L.A.s rennen sie damit bereits offene Türen ein. Sie sind auf dem besten Wege, Postergirls einer neuen out+proud-Generation im Hip Hop zu werden.

Jetzt aber endlich Musik:

Hompage / Bandcamp / Facebook

Hier noch das komplette Album im Stream – your’re welcome!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar