Musik Queer Life

Musikvideo-Mittwoch – Gaggle

4. Juli 2012

Hinter dem Label Gaggle agiert ein exzentrischer Frauenchor aus Leeds, der zuletzt mit „Ninja-Gigs“ auf sich aufmerksam machte. Sein im Juni erschienenes Debüt From The Mouth Of The Cave (Transgressive Recordings) wird heute im The Arch in London live vorgestellt. Deborah Coughlin trommelte 2008 durch die Social Networks, dass sie Mitwirkende suche, “no singing, just making noise and hanging out”. Gesungen wird nun doch. Mittlerweile geben hier einundzwanzig Alt-Stimmen genauso politischen wie poetischen Textezeilen eine schiere Wucht.

Zur aktuellen Single hat Coughlin Folgendes zu sagen:

‚Army of Birds‘ is basically a mission statement and I’m really proud of getting the word Lysistrata in there! It’s an army chant, we took some inspiration from a US Airforce marching chant. We took inspiration from Kanye’s ‚Power.‘ Then we put loadsa bird sounds in. I always had a fantasy while we were writing that about tapping a politician on a walkabout on theshoulder just to say „Excuse me sir, you may not have heard, but I’m not in your army.“ Because I’m not in Cameron’s Army. Not Ed [Miliband], not in Nick [Clegg]’s either.

It’s about people wanting to be famous so they don’t feel like they are in a herd, they feel like they count. It’s about people who have succeeded in becoming famous telling their fans that dreams do come true – which keeps this whole bull shit going. Yes, these limited amount of dreams do come true for a small amount of people – we need more dreams, not more people all going for the same ones! It’s about being angry about people being blown up indiscriminately, it’s about people being blown up at all. (Interview)

Die griechische Anti-Kriegs-Heldin, Superstars und Tories zusammengedacht – das mache ihnen mal jemand nach! Dazu gibt es ein außergewöhnliches Video zu Army of Birds. Hier beleben Medusenhäupter und blinkernde Ajnas (dritte Augen) in bester Pop Art-Tradition das animierte Albumcover:

Dieser ältere Clip I Heart Flies (nicht auf dem Album) setzt mehr auf die exotisch inszenierte Präsenz der Sängerinnen – doch Vorsicht! Gegen Ende wurde unschönes Gewürm eingeschnitten.

Sollte noch jemand einen Beleg brauchen, dass diese Damen Herz und Ohren am richtigen Fleck haben: Hier gibt es ein Soundcloud-Mixtape, mit dem sie in ihre „weird and wonderful world“ einladen, von System of a Down und M.I.A. bis Björk und Le Tigre…

OFFICIAL SITE // MYSPACE // TWITTER // FACEBOOK // YOUTUBE// GOOGLE+

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar