Bücher Politik

Sind wir schon die 4. Welle? – Jennifer Baumgardners Textsammlung „F’em!“

8. März 2012

Auf der Suche nach ebenso durchdacht wie mitreißend geschriebenen Büchern zu aktuellen Variationen des Feminismus‘ bin ich auf Jennifer Baumgardners Essay- und Interview-Sammlung F’em! Goo Goo, Gaga, and Some Thoughts on Balls (Seal Press 2011) gestoßen. Der Titel mag hierzlande etwas seltsam klingen. So einen Hybrid aus Femme und Fuck them muss man dennoch einfach lieben. Auch viele der unter diesem Schlagwort vereinten, zum Teil mit Nachträgen ergänzten Texte haben mich begeistert.

Neben Büchern über feministischen Grassroots-Aktivismus, Bisexualität und Abtreibungsdebatten verfasste Baumgardner zusammen mit Amy Richard 2000 die (nachträgliche) Bibel der Riot Grrrls: Manifesta. Das 13-Punkte- Manifest der Dritten Welle würden viele jüngere Feminist_innen noch genau so unterschreiben. Dennoch ist eines der großen Themen in Baumgardners neuem Buch der Generationenwechsel im Feminismus, d.h. einerseits die Auseinandersetzung ihrer Generation mit den 70er/80er-Jahre-Aktivistinnen, aber auch der Blick auf die jüngeren Blogger_innen etc.

The Fourth Wave deployment of social media has once again transformed politics and feminism. Personally, I believe that the Fourth Wave exists because it says that it exists. I believe that the Fourth Wave matters, because I remember how sure I was that my generation mattered.

Baumgardner bittet alle Interviewpartnerinnen sich selbst zu verorten und fragt nach ihrer jeweiligen Definition von Feminismus (mit überraschenden Ergebnissen). Die junge Sex-Aufklärerin Shelby Knox beispielsweise nennt sich Teil der „Forth Wave“ mit dem Anliegen: „to put back the motion in the movement“. Loretta Ross (Jg. 1953) dagegen kritisiert mit ihrem Begriff der „reproductive justice“ die Dichotomie von pro-life vs. pro-choice und appelliert an die Regierung, mehr für die Rechte der Frauen zu unternehmen. Den meisten Platz widmet Baumgardner ihren Weggefährtinnen wie Kathleen Hanna (Bikini Kill, Le Tigre), Björk, Ani DiFranco und BUST-Gründerin/Chefin Debbie Stoller, die eine Vierte Welle gar nicht kommen sieht.

Baumgardner mit ihrer langjährigen Partnerin Amy Ray

.

Dabei beschreibt Jen Baumgardner auch ihren eigenen Weg: Nachdem sie viele Jahre nur Beziehungen mit Frauen hatte, u.a. dem Indigo Girl Amy Ray, und nach der Geburt ihres ersten Sohnes eine Weile bewusst als Single lebte, ist sie inzwischen mit einem Mann verheiratet. Wie unterschiedlich sie dadurch von ihrem Umfeld wahrgenommen wird und wie sich auch ihre eigene Wahrnehmung verändert hat, beschäftigt sie in vielen Texten. Sie trifft auf Transsexuelle, spricht mit LAMs (lesbians after marriage) und reflektiert das klassische LUG-Phänomen (lesbians until gratuation). Auch Abtreibung, Cross-Nursing, Purity Balls, Street Harassment und die wachsende Bedeutung der Technologien für heutigen Aktivismus sind ihre Themen.

Bisexual and transgendered people continue to nudge queer and straight and cisgendered communities into deeper understanding of being human…

Wer feministische Denkanstöße sucht, wer smarte Magazin-Artikel gern im Bücherregal aufbewahrt, wer diese wichtige Protagonistin der sogenannten Dritten Welle erstmal kennenlernen möchte – für all diejenigen ist „F’em!“ eine lohnende Anschaffung. Und Buchtipps bekommen Interessierte hier auch gleich listenweise!

Jennifer Baumgardner: F’em! Goo Goo, Gaga, and Some Thoughts on Balls (Seal Press 2011, 255 Seiten) gibt es als Paperback (ca. 14 Euro) oder E-Book (ca. 9).

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar