Kultur Politik

8 – A Play about the Fight for Marriage Equality

6. März 2012


 

Am letzten Wochenende wurde in L.A. das Theaterstück „8“ das erste und einzige Mal aufgeführt, ein Stück, dass den geschichtsträchtigsten Gerichtsfall zu Proposition 8 nachstellt. Das Ganze wurde live bei Youtube gestreamed und war Inbegriff des Wortes „starbesetzt“.

George Clooney und Martin Sheen spielten David Boies und Theodore B. Alson, die zwei Staranwälte gegen Prop. 8, Kevin Bacon porträtierte den Anwalt der Gegenseite Charles J. Cooper. Brad Pitt schlüpfte derweil in die Rolle des Richters Vaughn Walker. Christine Lahti und Jamie Lee Curtis spielten das Langzeitpaar Sandy Stier und Kris Perry, die Prop 8 anfochten, während Matthew Morrison und Matt Bomer das Klägerpaar Paul Katami und Jeff Zarrillo spielten. Unter anderem mit dabei war Chris Colfer als Ryan Kendall, der über seine Zeit in „reparative therapy“ aussagte, und eine großartige Jane Lynch als Maggie Gallagher, der Co-Gründerin der Organization for Marriage. Das Script stammt aus der Feder von Dustin Lance Black, der 2009 für sein Drehbuch zu Milk einen Oscar gewann.

Einer besonders der schönsten Moment für mich war der, als Matt Bomer gegen Ende, nachdem ihm die Tränen in die Augen stiegen, Matthew Morris Hand ergriff. Der White Collar-Star hatte sich vor nicht einmal 4 Wochen, nachdem er es lange Zeit dementiert hatte, als schwul geoutet.

Das Stück dauert 1 1/2 Stunden und es gibt wirklich schlechtere Arten seinen Dienstagabend zu verbringen. Oder irgendeinen Abend. Ein Stück Zeitgeschichte, gespielt von Hollywood’s Finest, das einen mehr als einmal zum Lachen, Schimpfen, Schmunzeln und einige vielleicht auch zum Schluchzen bringt.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar