Musikvideo-Mittwoch: Le Butcherettes

Mit diesem herzallerliebsten Plattencover schafften Le Butcherettes es ungehört in unseren Jahresrückblick, dabei hat sich Teri Gender Bender (real name Teresa Suarez) sowohl mit Band- als auch Nickname bereits unsere Aufmerksamkeit gesichert. Ihre Musik hat es auch in sich. Auf manchem Promo-Bild oder Set-Fotos mag man Teri für eine zarte Folk-Elfe halten, doch dahinter steckt ein widerständiger Rockgeist vom Format einer PJ Harvey oder aller drei Girls in a Coma – mit einer Portion Humor oben drauf.

Schon 2009 mit ihrer Debüt-EP Kiss & Kill als Shootingstars gefeiert und eifrig zwischen Mexiko und LA unterwegs, brachten Le Butcherettes ihren ersten Longplayer Sin Sin Sin dann im vergangenen Jahr heraus. Die Titel lassen es ahnen: Teri liebt es, sich als Rock-Bitch zu inszenieren. Sie geht gern in mit Kunstblut bespritzter Schürze zum Konzert, macht Shootings im Schlachthaus, räkelt sich lasziv auf die Bühne und badet (fast) wortwörtlich in der Masse.

Klar, dass sie sich auch privat nicht einschränken will:

“In a sexual way I actually don’t want to limit myself either… Right now I’m in love with life and I don’t see life as feminine or masculine, I see life as both. And lots of people are kind of weirded out by me when I stare at a woman walking down the street and I’m like ‘woah she’s so beautiful’ and they’re like ‘what are you, a gay?’ It’s like why do you have to label anything, I feel what I feel in the moment and if I want then I’ll go towards it.” – Teri Genderbender im DIVA Magazine

In ihrem ersten Video (zur EP) singst Teri entsprechend zielsicher “I’m queen, I’m gonna fuck”:

Der Clip zur ersten Single vom Album, Henry Don’t Got Love, kann sich auch sehen lassen:

Myspace-Page

Platten komplett anhören: Bandcamp-Page

Platten/Shirts kaufen: Merch

Akustisches Tiny Desk Concert

Halbstündiges Konzert zum Download bei NPR

Zitat zum Schluss (über I’m Getting Sick of You):

“This video is so special to me because this is a song I wrote in my bedroom when I was 17, in my home country Mexico. I was surrounded by my family’s love, which helped me focus anger at the third-world bureaucracies that occurred against the working class man and woman. I was sick of it. It’s just so amazing to me how the song’s energy could be transformed with time and get so far as going to another country, such a great opportunity for a proud Mexican girl of 17 (now 22). You should see the e-mails I get from my fans in Mexico saying how proud they are of me.”

Kein Wunder, Mexiko rocks!

Tags: , , , , ,

One Response to “Musikvideo-Mittwoch: Le Butcherettes”

  1. Melina 3. März 2012 at 17:18 #

    Bestes Plattencover! ?

Einen Kommentar schreiben

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.