Musik

Musikvideo-Mittwoch: Viel Schnee bei Kate Bush

1. Februar 2012

„Should be a dream, but I’m not sleepy.“

Nach wochenlangem Winter light bricht sie jetzt wirklich über uns ein, die eisige Kälte. Ich hab sie nicht vermisst, doch da sie schon mal da ist, kann man auch angemessen in winterliche Stimmung kommen. Reichlich vorgesorgt hat dafür Kate Bush, die ihr 2011er Album 50 Words of Snow betitelte. Vor der Veröffentlichung der vieldiskutierten Platte streute sie, als wirklich noch gar nicht an Eiskristalle zu denken war, eine Reihe von LP-Teasern. Zum Beispiel diesen poetischen Clip:

http://youtu.be/SjLsJL3XJls

Inzwischen sind einige Videos zu den fantasie- und geheimnisvollen Tracks des Albums erschienen. Verschneites in allen Variationen, bevorzugt animiert. Kleine Kunstfilme also. Beginnen wir mit einer süßen Snowman-Romance, die das Lied Misty bebildert, das im Original eine knappe Viertelstunde lang ist. Hier die Kurzvariante Mistraldespair und eine dahinschmelzende Liebesgeschichte.

Nicht ganz so weiß-blau, doch ebenso liebevoll animiert ist das Schattenspiel in Eider Falls at Lake Tahoe. Zu dem erst vor ein paar Tagen erschienenen Video erklärt Kate Bush:

“It has all been created in camera with shadow puppets, one of my favourite art forms because of its simplicity. It is something that I’ve wanted to do for years and it was great fun to make.”

Der Schnee darf auch hier nicht fehlen.

Musikalisch mitreißender ist Wild Man, einem weiteren Ausschnitt aus 50 Words for Snow, das ganz dem Albumtitel entsprechend bebildert ist. Brrr. Da, mitten im Schneesturm, ist auch Kate selbst einmal zu sehen.

Packt euch gut gegen die Kälte ein – und hört ruhig mal das komplette Album! Man mag sagen, was man will, Kate Bush gehört  noch immer zu den ganz Großen!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar