Filme Queer Life Round Up Serien

Round Up Nr. 24

4. Dezember 2011

Enthält SPOILER für Glee

Ja, dieser Round Up kommt spät und ja, ich bin schuld und ihr seid alle wunderschön. Ohne weitere Umschweife also los mit der Nummer 24 inklusive Sternchen, ’ner Überdosis Portia & Ellen, Rachel Maddow, Glee und vielem mehr.

? Hier als Entschädigung gleich ganz zu Anfang für euch ein Foto von JD Samson aus der französischen Vogue.

Wer die französische Sprache beherrscht, kann sich den kleinen Artikel auch gleich durchlesen. Drei Fotos mehr, lassen sich dort ebenfalls finden. Hach!

? Weiter geht es mit einem Filmtrailer zu Angels Crest. Der interessiert uns wegen Kate Walsh und Elizabeth McGovern und weil beide ein lesbisches Paar in diesem, zugegebener Maßen sehr deprimierend anmutendem, Film spielen:

Filmstart in den USA ist der 30.12., wir müssen uns hierzulande an Sylvester einen anderen Film suchen, zu dem wir deprimiert im Kino sitzen wollen. Wann der Streifen hier anläuft ist natürlich noch nicht bekannt. (Ich sollte mir ein Gif dazu basteln, so oft wie ich das schreiben muss.)

Für die wundervolle Kate Walsh ist das übrigens nicht das erste Mal, dass sie „lesbisch spielt“. Im Kurzfilm Die Pfeffermühlen und auch Unter der Sonne der Toskana sieht man sie als Lesbe. Wenigstens scheint sie dieses Mal wenigstens ihre Herzensdame anfassen zu dürfen.

? Wer schon länger mitliest weiß, dass ich kein Fan von Hochzeiten bin, aber dass Cynthia Nixon ihre Lebensgefährtin in N.Y. zur Frau genommen hat, das fand ich dann doch irgendwie „total schön“, oder so.

? Wenn sich zwei wie die beiden zusammen tun, da kann ja kaum etwas schief gehen: Ellen und Portia arbeiten an einer Serie. Ellen wird produzieren, Portia mitspielen. NBC war sofort überzeugt und wird die Pilotfolge und hoffentlich den Rest der ersten Staffel senden. Viel ist darüber noch nicht bekannt, nur, dass die Serie von zwei Schwestern mit einem schwierigem Verhältnis zueinander handeln wird. Inwiefern das ganze lesbische Züge tragen wird, ist noch nicht bekannt. Gespannt bin ich aber auf alle Fälle.
Und weil die Tage der beiden anscheinend 48 Stunden zu haben scheinen, haben sie am Ventura Boulevard in L.A. gleich auch noch ein neues, veganes Restaurant eröffnet!

? Und noch mehr Portia: Ihr Biographie ist jetzt unter dem deutschen Titel Das schwere Los der Leichtigkeit in Deutschland erschienen und sie hat dazu der Süddeutschen Zeitung ein sehr offenes Interview gegeben:

Portia: Frauen definieren ihr Selbstwertgefühl ja oft über ihren Körper, Dünnsein ist für viele von uns gleichbedeutend mit Schönheit, Kultiviertheit, Eleganz. Bei mir hat es lange gedauert, bis ich begriffen habe, dass mein Gewicht nichts aussagt über den Menschen, der ich bin.

Amen.

? Dass Justin Biebers Friseurin anscheinend lesbisch ist und gerne „lesbische“ Haarschnitte auf seinem Kopf verewigt, ist ja kein allzu großes Geheimnis. K.D. Lang beschloss kürzlich in einer US-Talkshow ihn jetzt auch als „heiß“ zu bezeichnen. Ganz klar nur wegen des Haarschnitts!

Ich frage mich ja manchmal ob die ganzen Teenies wissen, dass sie da einem Jungen entgegen kreischen, der aussieht wie ’ne Lesbe…

? Nicole Kidmans „transgender Film“ wurde erstmal auf Eis gelegt. Im Film The Danish Girl hofft Kidman Lili Elbe spielen zu können. Irgendwie scheint sich für den Film aber keine Schauspielerin für die Ehefrau von Elbe finden lassen zu können. Gwyneth Paltrow, Rachel Weisz und auch Charlize Theron haben alle erst zugesagt und sind dann wieder abgesprungen.

Lili Elbe, geboren Einar Wegener war die erste Person die 1930 eine Geschlechtsumwandlungs-OP hat vornehmen lassen. Sie verstarb an den Folgen der fünften OP. Der Film soll eine Adaption der Buchvorlage „The Danish Girl“ von David Eberhoff werden.
Nun denn, dann freuen wir uns erstmal „nur“ auf Albert Nobbs.

? Spoiler: Die Sache mit Glee ist ja die, dass man oft nicht weiß, warum zum Henker man diese Serie noch guckt, wo Sexismus ja quasi Einstellungsbedingung für die Writer zu sein scheint. Aber man nimmt es irgendwie hin, weil es eben „einfach Glee“ ist. Und so sollte es eigentlich nicht verwundern, dass die Serie das Outing der lesbischen Cheerleaderin Santana nicht wirklich sensibel behandelt hat. Nicht nur, dass sie von einem Gleemitglied geoutet wurde, was dann zu einem bundesstaatsweitem ungewolltem Outing ihrerseits führte, nein! Dieselbe Person ist dann auch noch derjenige, der sie mit allen erdenklichen Mitteln dazu zu bewegen versucht, sich endlich offen als Lesbe zu bezeichnen. Weil er es so will, nicht sie. Dabei schreckt er nicht davor zurück die männlichen Glee-Kumpanen dazu aufzurufen „Ladies“ Musik zu singen und so müssen die Ohren zu vergewaltigen Versionen von Songs von Cindy Lauper, Melissa Etheridge und Pink bluten und die Augen hinter Händen versteckt werden, wenn die Mädchen alle anfangen „I kissed a Girl“ von Katy Perry zu singen. Und das Verrückteste an der Geschichte ist, dass Santana am Ende nicht ihrer Freundin, die ihr seit Jahren beisteht, dankbar ist, nein, sie ist IHM dankbar und tada, mal wieder ist der Mann der Held. Ich denke jede Lesbe die ihren Kopf am rechten Platz hat, wird nach den letzten Glee-Episoden Finn Hudson, der selbst wie eine Möchtegern-Lesbe durch die Gegend läuft, uneingeschränkten Hass entgegen bringen. Ich zumindest fühlte mich wie Pam (Kristen Bauer) aus True Blood.: I feel like shoving my fist up your ass and wear you as a glove!

via Gleekstorm.tumblr.com/Autostraddle

Mehr zu dem Thema gibt es unter anderem bei Dorothy und auch im Autostraddle Glee-Recap zu lesen, wo Riese ihre Enttäuschung wunderbar artikuliert und gleich mit einem kleinen Aufruf an die Frauenwelt verbindet:

I hope that every girl reading this knows in her deepest hearts of hearts and also in the forefront of her brain that the only way this will ever change is for us to do it for ourselves. Is for women to be the writers, the producers, the CEOs. We are the only ones who know how to tell our own stories. We’re the only ones paying attention.

? Wo wir gerade bei Autostraddle sind: Was würdet ihr sagen, wenn ich euch erzähle, dass Romi aus The Real L Word ihre, ähm, Rapperinkarriere startet? Mit einem Musikvideo? Ja, genauso habe ich auch geguckt. Turns out, „It is good to be gay in L.A.“ ist tatsächlich…okay, vielleicht solltet ihr bevor ihr das Video guckt ein Bier trinken. Oder neun.

Und diese Minuten eures Lebens werdet ihr NIE wieder bekommen! 😀

War sonst noch was?
? Leisha Hailey und Camilla Belle aka Uh Huh Her wurden wegen eines Kusses aus einem Flugzeug geworfen, was für internationale Empörung sorgte und später von allen irgendwie wieder vergessen wurde.
? Melissa Etheridge hat jetzt einen Stern auf dem Sunset Boulevard. Yay.

? Zu guter Letzt: Rachel Maddow zusammen mit Ellen bei der Ellen DeGeneres Show.

So, wer von euch hat jetzt plötzlich auch kein Problem mit Polygamie mehr?

2 Comments

  • Reply Nadin 5. Dezember 2011 at 12:02

    Schade, dass Warner Bros das Video gesperrt haben! Die Polygamie hat ihre Chance verpasst…

  • Reply Charly 5. Dezember 2011 at 14:47

    Aber nicht doch! Ich habe die kurze Version des Interviews jetzt eingefügt, soll mir ja niemand vorwerfen, dass ich der Polygamie Einhalt gebiete 😉

  • Schreibe einen Kommentar