Kurz kommentiert Politik Queer Life

Kurz kommentiert

21. Oktober 2011

Wie gewohnt haben wir so einige Links, Zitate und Videos gesammelt.
For your information – and entertainment.

? Wie die Zeiten sich doch ändern: Forbes hat eine Liste mit den bestbezahltesten TV-Schauspielerinnen in den USA herausgegeben und die Damen sind alle über 35. Die Liste führt übrigens unser aller (heimlicher) Schwarm Tina Fey an. Sie hat ein Jahreseinkommen von 13$ Millionen Dollar! Wow.

? Harald Martenstein auf der ersten Seite des Tagespiegels (25.9.11): „Weibliche Computerfreaks kommen etwas häufiger vor als Päpstinnen, aber groß ist der Unterschied nicht.“ Da weiß wohl jemand, wovon er spricht. Wenn der mal einer weiblichen Geek begegnet, hält der sie wohl für eine Erscheinung. Tatsächlich wurde genau eine Woche später an gleicher Stelle ein Constanze-Kurz-Interview vermeintlich reißerisch angekündigt: „Frau und Computerfreak!“ (Dass sich kurzzeitig alle Meinungsmacher dazu bemüßigt sahen, Papst und Piraten zu vergleichen, ist noch eine ganz andere Frage.)

Schweiz: Gleichgeschlechtliche Paare und homosexuelle Einzelpersonen können dort Kinder adoptieren, aber homosexuelle Paare, die ihre Partnerschaft eintragen ließen, nicht. Und wie es aussieht wird sich an dieser abstrusen Situation auch erstmal nichts ändern.

? Wir lieben Amy Poehler. Und wir schätzen Ariel Levy. Beide zusammen, sind da natürlich ein Gewinn. Poehler schaute für ein Interview beim New Yorker Festival vorbei. (Mehr Bilder.)

Während des Interviews nennt Levy die Figur, die Amy Poehler in Park and Recreation verkörpert, ihre liebste TV-Feministin. Poehler fügt hinzu, dass sie sich auch durchaus mit der Natur ihrer Figur identifizieren kann: “I don’t think believing one person can make a difference, or change is going to come, means that you’re silly or that you’re uninformed.“ Was sie allerdings mit der Politikerin Leslie Knope nicht gemeinsam hat, ist die Vorliebe fürs Campen. I feel you, Amy, I feel you.

? In britischen Schulen wird jetzt den Kindern schon in jungen Jahren beigebracht, wie Photoshop unser Bild von normalen (Frauen-)Körpern verändert. In den „Teaching Packs“, die verschickt wurden, befinden sich Bilder von niemand anderer als Britney Spears, mit einem Vorher-Nachher Foto von ihr in einem Bikini. Die Regierung hofft damit gegen den Size-Zero-Wahn an gehen zu können und den Kindern ein realistisches Bild vom eigenen Körper zu verleihen. Na hoffentlich hilft das was!

Kathleen-Hanna hat eine Doku in der Mache und ihr könnt helfen. Wie? Mit Geld, was für eine Frage. Bei Kickstarter könnt ihr noch ein paar Tage spenden. Das Ziel von $44.000 ist zwar schon erreicht, aber jeder Cent tut so einem Projekt ja bekanntlich gut!

? Der Künstler Vincent Zambrano interviewte die Berliner Malerin Stefanie Gutheil, die euch eventuell bereits aus der vorletzten Ausgabe des Bend Over-Mags bekannt ist:

? Jon „Don Draper“ Hamm hat einen schönen Titel bekommen: Hollywood Feminist of the Day. Verdient hat er sich das mit folgender Äußerung:

It is an important thing to instill in a younger generation about the impact of rape, the lasting impact of rape. Children from grade school to high school to college are incredibly susceptible and incredibly malleable, as we all know. To get them early, to teach them about the facts and figures and other realities of rape is key. It is an important issue to me as not only a man, but as an educator, as a human being and as a person on this planet.”

Jon, wir sehen uns auf dem nächsten Slutwalk!

? Ich war im letzten Kurz Kommentiert quasi euphorisch, was den neuen Film von Diablo Cody namens Young Adult mit Charlize Theron betraf. Jetzt gibt es auch einen Trailer, der nach einer ganzen Menge Probleme aussieht…

? Die Havard University hat für alle einen Online-Test, der misst, ob man homosexuelle oder heterosexuelle Menschen lieber mag oder beide gleichermaßen schätzt. Wer wollte das nicht schon immer mal wissen!

Negativ fällt einmal mehr auch hier auf, dass „gay“ nur „schwul“ bedeutet. Unter „gay“ werden einem Bilder von zwei Männern angezeigt, das Wort „lesbian“ fällt nicht einmal. War das so schwer zwei weibliche Strichmännchen nebeneinander zu stellen? Und wer sagt, dass das „Hochzeitsbild“ da zwei Heteros zeigt? Das kann auch eine Lesbe mit kurzen Haaren im Anzug sein! Unglaublich enttäuschend also, aber wir sind es ja bereits gewohnt.

Falls ihr euch das gefragt hab: Ich bevorzuge laut dem Test homosexuell orientierte Menschen. Wer hätte es gedacht.

? Lustige Anekdote am Rande: In der aktuellen Titelstory meines liebsten Stadtmagazins Zitty berichtet die Autorin (und neben ihrer Großmutter das Cover-Girl) Alexandra Distler vom Kulturschock in der bayrischen Provinz:

Wir sind reif für die Provinz und freuen uns auf unsere neue Aufgabe. Wir haben uns auch schon bei unseren Nachbarn als lesbisches Pärchen geoutet. Naja, zumindest haben wir es versucht. Da wir seit unserer Verpartnerung den gleichen Nachnamen führen, kam es natürlich zum bayrischen Slapstick nach dem gegenseitigen Vorstellen: „Ah sie san Schwestern!“, meinte die Nachbarin. „Nein, wir sind verpartnert.“ „Ah ja, dann sans also Schwägerinnen.“ Nun gut, wir arbeiten dran.

? Tegan and Sara haben eine DVD gemacht! Mit sich selbst in der Hauptrolle! Und mit Musik! Und Tegan! Und Sara! Und..ach seht selbst den Trailer an:

1 Kommentar

  • Reply MelinaWood 25. Oktober 2011 at 22:28

    Ohhh eine DVD! Wundervoll!!!

  • Schreibe einen Kommentar