Queer Life Serien Webserien-Review

Webserien Review – B.J. Fletcher Private Eye

26. Juni 2011

B.J. Fletcher ist eine meiner liebsten Webserien überhaupt. Als ein Fan von Veronica Mars und Liebhaberin Der drei ???, war eine Webserie über eine lesbische, leicht tollpatschige Detektivin natürlich ein gefundenes Fressen für mich, als sie heraus kam. Und noch jetzt gucke ich sie immer wieder gerne. Was einen erwartet, zeigt der Trailer zur Serie:

Ganze zwei Staffel gibt es von B.J. Fletcher – Private Eye und die Schafferin der Serie, Ragan Latimer, twittert auch noch weiter fleißig vor sich hin. So richtig mehr von B.J. Fletcher, will man bei dieser Webserie ab Episode 3, ab der man sich wünscht, dass ein gewisses Duo doch endlich zusammen findet. Alle Episoden sind 5-10 Minuten lang, zum Glück! Und so richtig addicted wird man spätestens ab Folge 3 – seht selbst!

Denn damit auch ihr Flechter-addicted werdet, sind hier die ersten drei Episoden. Mehr gibt es dann auf der offiziellen Website. In diesem Sinne:

Lock’n Load, Kittens. Lock’n Load.

1 Kommentar

  • Reply He_sch 4. Juli 2011 at 23:32

    Hab euch gerade auf Twitter entdeckt, nachdem ich mir der Reihe nach beide Staffeln von B.J. Fletcher „reingezogen“ habe. Tolle Zusammenfassung! Wollen wir hoffen, dass es zu einer dritten Staffel kommt (und dann ins Fernsehen, und dann ins Kino, …). Hab mich selten so köstlich amüsiert. Und mit jeder Folge wurde es besser.

  • Schreibe einen Kommentar