Kultur Kurz kommentiert Politik

Kurz kommentiert

10. Juni 2011

Wir haben wieder viel gelesen, uns aufgeregt, amüsiert, geschimpft und diese Links hier zusammen getragen. Viel Spaß mit dem neuen Kurz kommentiert, unter anderem mit viel „What the fuck“, „No me gusta“, „Lesbian Ranting“, „Leben wir denn noch im Mittelalter?!“, „Oh my God!“ und einer großen Portion „Aaaaawesome.“.

? Eine neues Level von „What the fuck“ ist erreicht: Eine katholische Schule in den Staaten verbannt Regenbogen. Bleibt nur die Frage: Was ist mit Einhörnern? Und was würde Regina dazu sagen?

? Deutschland ist nachwievor was Gleichstellung angeht, komplett hinterher, vertagt die Debatte um Gleichstellung der Homo-Ehe (wie ich dieses Wort hasse) für Beamte und lehnt gleiches Adoptionsrecht für Lebenspartnerschaften ab. Und wieder muss ich es sagen: WER hat die eigentlich gewählt?!

? Die lesbische Bloggerin Amina Abdallah ist in Syrien entführt worden. Wir mögen uns gar nicht vorstellen, was diese mutige Frau gerade ausstehen muss. Wie ihr, soweit es geht, helfen könnt, erfahrt ihr auf der Facebookseite. Ihr Blog Gay Girl in Damascus ist weiterhin online und hält ebenfalls auf dem Laufenden.

Update: Alles fake. What the hell.

? Jemanden als „zurückgeblieben/behindert“ (retarded) zu bezeichnen und es als Schimpfwort zu gebrauchen ist genauso schlimm, wie z.B. „schwul“ als Synonym für scheiße zu benutzen. Finden auch Lauren Potter (Becky aus Glee) und Jane Lynch, die sich für Spread the Word to End the Word aussprechen.

? Wer seine Homosexualität jetzt loswerden will, muss sich nur an den Bund katholischer Ärzte wenden. Die sind mit der Zeit gegangen und gehen jetzt mit Homöpathie gegen Homosexualität vor. Paar Globoli innen Rachen und schon ist das Verlangen fürs andere Geschlecht geweckt! Und wenn das nicht hilft, gibts einfach einen schönen Aderlass. Hat ja 1532 geklappt, warum nicht auch 2011?

Allerdings muss ich an dieser Stelle leider die Jesus-Freaks zitieren, die mir in meiner Schulzeit jeden Tag auf die Nerven gingen: „Du kannst dich zwar zu Jesus bekennen und deine Fehlerhaftigkeit eingestehen, aber trotzdem wird das mit dem Himmel nichts. Fegefeuer vielleicht!“
Either way: We are doomed.

? Feminist Frequencies  belehrt uns weiter überaus unterhaltsam in der Reihe  Tropes vs. Women – diesmal #4 zum Thema The Evil Demon Seductress:

(via Bitch)

? Dazu das gegenläufige Klischee der lebensunfähigen hübschen Tollpatschfrau:

(via)

? Und was passiert, wenn ihr als Familie mit gleichgeschlechtlichen Eltern in Texas oder NY essen gehen wollt und die Kellnerin euch öffentlich angreift? ABCNews hat es ausgetestet.

? Neues zur Fußball-WM des Jahres (ihr wisst schon, die der Frauen), die uns ja (noch) nicht vom Hocker reißt: Silvio vom Genderblog berichtet von Frauentrikots in Männergrößen, von echten Fußballerinnen-Panini-Stickeralben und darüber, dass eben doch wieder die altbekannte Schönheitsideale greifen.

Fragen zum Thema „Trans“ beantworten Annika und Sebastian auf Autostraddle. Über ihre Gender-Ansichten könnte und sollte man sich aber definitiv streiten.

? Das Spiel Dragon Age 2 ist jetzt schon einige Zeit draußen und die Entwickler haben bei AfterElton schon festgestellt, dass sie es lächerlich finden, dass männliche, heterosexuelle Gamer sich darüber aufregen in „homosexuelle Ecken“ gedrängt zu werden. Nun regen sich auch deutsche Let’s Player wie Gronkh auf und laden das Spiel neu, weil sie nicht „rumschwulen“ wollen. (Gefährlich auch hier die Kommentare der eher jüngeren Zuschauer: „Ja, du hast recht, das Spiel ist total schwul!“ – unglaublich)
Gott sei dank sind diese Gamer keine Frauen! Wie wäre es erst für sie, wenn sie ständig in Spielen dazu genötigt würden einen Mann zu spielen oder, oh Graus, gar nicht erst die Möglichkeit bekämen mit dem anderen Geschlecht anzubandeln! Das wäre ja der absolute Alptraum für diese starken, heterosexuellen Männer! Klar, das Spiel drängt einen in gewisser Weise dazu den Magier Anders zu flirten (man kann das Spiel übrigens auch als Frau spielen – Argument vieler „Das Spiel ist für Frauen!“), aber ganz ehrlich? Bei anderen Spielen würde man(n), wenn wir uns beschwerten, nur locker mit der Hand abwinken und sagen: „Das ist einfach nur Gameplay, Süße. Mehr nicht.“

Also setzt euch in die Ecke, weint so viel ihr wollt und haltet so viel Abstand voneinander wie möglich, um nicht „schwul“,  sondern „männlich“ zu erscheinen.

Hey, es ist einfach nur Gameplay, ihr Süßen.

? Beim Webcomic Sinfest, einem meiner Lieblinge, gibt es momentan wieder eine kleine Gender-Confusion Story. Einfach mal rein- und durchklicken.

? Die New York Times hatte eine wundervolle Reihe über „Coming Out“ – mit interaktivem Feature. Wow, hat uns richtig gut gefallen!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar