Filme Kultur Lovely Saturday Queer Life

Lovely Saturday – Sophie Rois

14. Mai 2011

Als ich die neue Missy aus dem Briefkasten zog, freute ich mich als erstes über Sophie Rois auf dem Cover. Mit einer Schwäche für Nasen und außergewöhnliche Stimme, ist jemand wie ich bei Sophie Rois natürlich an der richtigen Adresse. Groß war also mein Erstaunen, als ich feststellte, dass es hier bisher keinen LS mit Sophie Rois gab. Wie kann das sein? WIE ist das passiert! Uns gibt es ja nicht erst seit letzter Woche! Aber diese Lücke soll sofort geschlossen werden, denn hier ist er, der Lovely Saturday mit der einzigartigen, wundervollen, großartigen Sophie Rois!

Wir können auch anders

Vermutlich kennen die meisten sie aus Heinrich Breloers Verfilmung der Leben der Familie Mann, Die Manns, wo sie der ohnehin spannenden Erika Mann so überzeugend Leben einhauchte, dass sie dafür mit dem deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde.

Und erst jüngst erhielt sie den Deutschen Filmpreis erneut, dieses Mal für ihre Rolle als Hanna in Drei.

Ihr habt Drei noch nicht gesehen? Dafür gibt es keine Entschuldigung. Die DVD erscheint bei uns am 27. Mai und jede_r, der gute Filme mag, sollte diesen gesehen haben.

Glauben Sie, dass diese ja doch sehr moderne, offene und wagemutige Art, an Beziehungen heranzugehen, auch das reflektiert, was gerade in unserer Wirklichkeit passiert?
Mmh, ist nicht die Kleinfamilie das vorherrschende Modell? Das Vater-Mutter-Kind-Spiel?
Auch den Mitgliedern der homosexuellen Community fällt oft nichts Besseres ein, man will sich unbedingt heiraten und Kinder kriegen. Familie – nicht mal eine bürgerliche sondern eine feudale Institution!
Daneben gibt es sehr wohl anders gelebte Leben, wo Sex und Liebe anders geregelt werden, es gibt nur keine Erzählung dazu. – Rois im Interview zu Drei

Unter anderem leiht Sophie Rois ihre Stimme auch immer öfter Hörbüchern oder liest live vor. Darunter Werke von Djuna Barnes, Patricia Highsmith, Charlotte Bronte oder auch Sibylle Berg.

Auch mein Lieblingskindergedicht, Der Knabe im Moor von Annette von Droste-Hülshoff, hat Sophie vertont. Ja, ich war ein eher spezielles Kind.

Ihr großes Steckpferd, abgesehen von Film und Hörbuch ist aber, natürlich, das Theater. Letztes Jahr wirkte sie in einer Inszenierung frei nach Christa Winsloes Mädchen in Uniform mit – was uns alles ja ein Begriff ist! In der Berliner Volksbühne spielt sie seit Jahren fest im Ensemble und ist gerade noch in Die Kameliendame, in einer Fassung von Clemens Schönborn, zu sehen.

Momentan steht sie allerdings mit niemand anderem als Tilda Swinton für Die Blutgräfin vor der Kamera. Der Film wird, you guessed it, von der Gräfin Bathory, hier gespielt von Swinton, handeln. Rois und Swinton in einem Film?! Ja, bitte! Wen genau Rois in dem Film spielen wird, steht noch nicht fest, dabei ist sie aber sicher.

Wir können uns also auf genug Stoff von Rois freuen! Am 1.6. wird sie übrigens 50. Und da sag noch einmal jemand, dass nur Männer mit zunehmendem Alter schöner werden!

Diejenigen, die die Missy noch nicht incl. einem tollen Interview plus Photo-Shoot mit Sophie Rois im Briefkasten hatten, können sie ab Montag kaufen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar