Filme Lovely Saturday Queer Life Serien

Lovely Saturday – Charlys Lieblingshexen

30. April 2011

Heute am 30. April, in der Nacht zum 1. Mai, ist Walpurgisnacht oder auch Beltane. Für die einen ein Fruchtbarkeitsfest, für die anderen ein Gedenkfest zur Heiligsprechung von Walpurga und für viele nur ein geeigneter Anlass zum Saufen, wie man es dreht, irgendwie feiert doch jeder in den Mai.
Und wenn die Hexen heute Nacht erst auf den Bergen, dem Aberglauben nach, tanzen, machen sie hier schon einmal einen kleinen Abstecher bei meiner kleinen willkürlichen Auswahl meiner Lieblingshexen!

Angefangen bei den Hexen aus Harry Potter. Bellatrix habe ich im Buch nie gemocht, aber so wie Helena Bonham Carter ihr Leben eingehaucht hat, muss man diese Wahnsinnige einfach lieben!

Bellatrix Lestrange (Harry Potter)

Oder auch Hermine! Eine der klügsten Hexen, die es so gibt.

Hermine Granger (Harry Potter)

Die sich nicht davor scheut, Harry wie einem Hund die Zeitung auf den Kopf zu hauen.

Oder auch Malfoy einfach mal die Nase zertrümmert:

Großartig! Nur was sie mit Ron will, das habe ich nie ganz verstanden.
Und bevor wir sie vergessen, da ist natürlich auch noch Minerva Mc Gonagall, Hauslehrerin von Gryfindor, gute Freundin von Albus Dumbledore und in meinem Kopf die Lesbe der ganzen Serie. Denkt mal drüber nach! (Man kann es natürlich auch shippen...)

Minerva Mc Gonagall (Harry Potter)

Am Rande erwähnt: Der Trailer zum letzten Harry Potter Teil kam letzte Woche raus. Da geht sie dahin, meine Kindheit..

Weiter geht es mit weißen Hexe aus Narnia, gespielt von Tilda Swinton, über die sie selber sagt, dass es ihr erschreckend einfach fiel sie zu spielen.
„Maybe it was my revenge on people who had been unkind to me as a child. But it was very easy and a thrill to freeze up children.“

Ich weiß schon, warum ich Tilda liebe!

Die weiße Hexe (Narnia)

Eine ganz andere Art von Hexe ist Kiki aus dem Miyazaki Film Kikis kleiner Lieferservice. Kiki ist eine kleine Hexe, die in die Welt zieht um erwachsen zu werden, begleitet von ihrem Kater. Leider kann die Gute nichts anderes als auf ihrem Besen zu fliegen – deshalb auch der Lieferservice.

Kiki

Kikis kleiner Lieferservice ist ein ganz süßer Film, wie eigentlich alle Filme von Miyazaki, der unter anderem Chihiros Reise ins Zauberland und Das Wandelnde Schloß gemacht hat. Nicht nur etwas für Kinder, sondern auch für die, die sich nach einem Film richtig gut fühlen wollen.

Ein eher unbeachtetes Hexenpaar der Filmgeschichte sind Sally und Gillian Owens, gespielt von Nicole Kidman und Sandra Bullock ab. Aus einer Familie von Hexen stammend, versucht die eine normal zu sein, während die andere neidisch auf die ausgeprägteren Gaben der Schwester ist.

Sally+Gillian Owens (Practical Magic)

Nicht zu vergessen und vielleicht auch nachahmungswürdig, ist eine Tradition in dieser Hexenfamilie: Mitternachts Magheritas!

Wen hätten wir denn da noch? Natürlich Winifred, Sarah und Mary Sanderson aus Hocus Pocus! I see you, Bette Midler!

Winifred, Sarah und Mary Sanderson – Hocus Pocus

Und Idina Menzel als großartige Elphaba im Musical Wicked. Zusammen mit Kristin Chenoweth.

Elphaba (Wicked)

Ich kann Musicals nicht ausstehen, aber Defying Gravity war bei Glee schon gut, im Original ist es das also selbstverständlich auch:

Jahre später, nachdem man kein Kind mehr ist, fällt einem dann auch auf, wie dämlich manche Nachnamen von Charakteren gewählt sind. Sabrina „Spellman“ ist nun wirklich etwas zu sehr auf die Zwölf. Aber süß war diese Hexe damals ja schon, auch wenn der Kater ihr ständig die Show gestohlen hat. Oder ihre Tanten.

Sabrina Spellman (Sabrina, the Teenage Witch)

Wo wir bei Fernsehhexen sind, darf man auch die Charmed Mädels nicht vergessen. Irgendwann wurde mir das ganze bei denen dann doch zu irre, aber die ersten Staffeln habe ich gerne geguckt. Und mich jedes Mal gefragt, ob die Hausratsversicherung wirklich auch bei Dämonen greift.

Piper, Phoebe und Paige Halliwell (Charmed)

Natürlich, zu guter letzt, wie könnte ich sie vergessen, diese beiden Süßen: Willow und Tara! Obwohl sie uns das Herz gebrochen haben, bleiben sie immer noch die Nummer eins unter der Hexen der Fernsehgeschichte.

Tara Maclay und Willow Rosenberg (Buffy)

Und singen können sie auch noch:


In diesem Sinne, tanzt in den Mai, macht euch Mitternachtmagheritas und denkt dran, dass die meisten Frauen nur als Hexen bezeichnet wurden, weil die emanzipiert und tough waren.

Als kleines Extra hier auch noch Nadins Lieblingshexe 😉


Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar