Filme Queer Life

Black Swan

20. Dezember 2010

Ich war eine der ersten, die über Black Swan geunkt hat. Lesbenszenen? In einen Schwan verwandeln? Kommt schon! Doch je mehr Clips ich jetzt im Internet gesehen, je mehr ich darüber gelesen habe, desto mehr steigt meine Erwartung an diesen Film. Ja, ich gebe es zu: Auch meine Vorfreude! Mehr noch, ich möchte ihn jetzt, sofort, auf der Stelle sehen und zwar pronto! Und meine Geduld wird einmal mehr auf die Probe gestellt: Bis zum 20.01. muss ich mich noch gedulden. Diese Oscar-Saison wird für uns extra spannend/lesbisch: Annett Benning und Natalie Portman sind beide im Gespräch für ihre (lesbischen) Rollen, was eine Oscarnomminierung oder gar den Sieg angeht. Mehr dazu im folgenden Trailer Galore. Jetzt erst einmal die volle Dröhnung Black Swan.

Beim New York Magazine gibts einen Clip mit Winona Ryder in Black Swan und auf der offiziellen Website kann man sich ein ganz kleines bisschen verspoilern und ein wenig gruseln. Und die Clubszene der beiden kann man sich schon einmal auf der Rolling Stone Magazin Website ansehen.

Und Julia Roberts hat den Film schon gesehen:

Natalie Portman in the new film by Darren Aronofsky is a ballerina. I cannot think of anything more accurate and complimentary to say about her in this role: She is a ballerina! One is so lost in the aching beauty, the elegant moves and the quiet mania of her pursuits, she, Natalie, ceases to exist.

It is an intense and at times brutal film to watch. There were times when I was watching through tiny cracks in my quaking fingers. But to see her in this role was worth the one night of tossing and turning.

I, as many, first fell deeply in love with Natalie in Luc Besson’s film ‚The Professional.‘ A performance like the one she delivers in ‚Black Swan‘ affirms that my professional admiration for her was well placed. Now as the years have kindly made her a li’l friend (that’s a joke for Natalie), I am simply beaming with pride for her and want only to have her over to our home to hug her, tell her all the wondrous things we think of her, rub her weary feet and make her the biggest, most delicious dinner she could ever eat!“

Julia Roberts

Featurette:

Der Music Video Trailer mit Musik von, wie es sich für Aronosfky Filme gehört, Clint Mansell und The Chemical Brothers.

Und noch einmal der Trailer:

Alle Bilder © Twentieth Century Fox Film Corporation

1 Kommentar

  • Reply Katharina 21. Dezember 2010 at 22:16

    Ich hab den Film schon gesehen (bin zur Zeit in den USA) und ich muss sagen, er ist wirklich bewegend, sehr körperlich und hat eine extrem heiße sexszene…

    so endet man, wenn man nichts isst und sein lesbisch sein verdrängt

  • Schreibe einen Kommentar