Filme Queer Life Serien

Weihnachtliche Filme und Serien

19. Dezember 2010

Vierter Advent. Nur noch ein paar Tage bis Weihnachten und die Hysterie steigt. Wie wäre es denn nach Feierabend mit ein paar schönen, weihnachtlichen Filmen zur Entspannung und Einstimmung?

Zum Beispiel mit Tatsächlich Liebe? Die lesbische Liebe kommt bei diesem Film zwar sehr kurz – es sei denn man zählt die amerikanischen Mädels mit, die sich ein Bett teilen -, aber ganz süß ist er ja trotzdem.

Oder doch lieber Schöne Bescherung mit Chevy Chase, der inzwischen von RTL2 bestimmt schon 30 mal gezeigt worden ist? Immer wieder schön. Klassikerzitat: „Aber Oma, er hat sich soviel Mühe gegeben!“ – „Das tun Waschmaschinen auch.“

Wahnsinn wie…aufwendig die Trailer „damals“ waren..nicht cool genug? Hey, ist euch etwas nicht aufgefallen, dass seine Tochter von Juliette Lewis gespielt wird? Nicht? Okay, mir auch nicht bis vorhin.

Dann ist da noch Betty und ihre Schwestern (Little Women). Mit Susan Sarandon, Winona Ryder, der ganz jungen Kirsten Dunst und Claire Danes als Betty. Letzterer (Buch)Charakter wurde übrigens neulich zu einem der nervigsten Charaktere der Literaturgeschichte gewählt. Warum?! Sie stirbt am Ende. (Auf Platz 1 waren Edward und Bella. HA!)

Anyway, der Liebling von den Schwestern war doch eh immer schon (Tomboy) Jo, nicht war?

Und dann gibt es noch Il Mare. Die wundervolle koreanische Vorlage für den grauenvollen US-Remake Das Haus am Meer. Wunderschön, ein bisschen traurig und sehr weihnachtlich. Nicht queer, aber schööön..Oder doch lieber Familienfest und andere Schwierigkeiten mit Holly Hunter, Anne Bancroft, Claire Danes und Robert Downey Jr.

Viele verlieren sich jedes Jahr auch immer wieder gerne in alten Märchen wie Drei Haselnüsse für Aschenbrödel oder Die Eiskönigin. Vor  allem Ersteres war nie besonders mein Fall, aber als damaliger Sissi-Fan darf ich wohl in puncto Kitsch niemanden verurteilen. Und diese Szene war dann ja doch recht cool:

Und was wäre Weihnachten ohne die Muppets-Weihnachtsgeschichte? Die und Nightmare before Christmas sind ja auch irgendwie queer.

Tja. Die Lesben. Wo bleiben die? Die feiern anscheinend nicht gerne Weihnachten. Bei The LWord gibt es kein Weihnachten, bei Lip Service schneit es wenigstens ab und an mal. Bei Hochzeit zu dritt haben die beiden kurz dicke Jacken an. Das muss doch irgendwas geben, hab ich mir gesagt und mich nach langem Überlegen an diesen Kurzfilm hier erinnert: „Home for Christmas/Hjem til jul„.
Angucken kann man den sich hier, auf Onemorelesbian.com.

„Hallo, guten Morgen, ich hab dich gerade aus dem Bett geklingelt, egal, sag mal hast du dich schon vor deiner Familie geoutet?! Weihnachten wäre ein super Zeitpunkt!“
Except not. Liebe Kinder zuhause, nicht nachmachen!

Vergessen wir nicht 8 Frauen, ein weihnachtliches Kammerspiel mit der Crème de la Crème des französischen Kinos – und drei lesbischen Konstellationen!



Mehr lesbisch-weihnachtliches fällt mir nicht ein. Traurig, aber wahr. Also wende  ich mich weihnachtlichen Episoden in Serien zu: Zum Beispiel bei Veronica Mars. Gleich in der ersten Staffel, die zehnte Folge: „An Echolls Family Christmas.

Oder bei Buffy. Dritte Staffel, auch Folge 10 „Amends“.

Buffy copyright Twentieth Century Fox Film Corporation. All rights reserved

Wo wir gerade bei Buffy waren: Die arme Willow durfte als gute Jüdin nie A Charlie Brown Christmas gucken. Immer noch erstaunlich aktuell.

Dann hätten wir noch die Weihnachtsepisode von „Willkommen im Leben/My so-called Life“ mit Claire Danes, dem armen obdachlosen Ricky  und mit Juliana Hatfield als Stargast im Angebot.

Und die Glee-Weihnachtsfolge. Nicht ganz so gut wie sonst, aber herrlich weihnachtlich und Jane Lynch/Sue als Grinch ist großartig.

Jane Lynch hat auch noch etwas zu sagen, bei deadline.com auf der Fox-Christmas Karte. Ansehen!

Falls euch ein queerer/lesbischer Weihnachtsfilm oder ein passende Serienfolge einfällt, lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Wir wünschen euch einen wunderschönen vierten Advent, ihr Lieben!

1 Kommentar

  • Reply CK 20. Dezember 2010 at 18:06

    Mir würde spontan noch die großartige Musical-Verfilmung „Rent“ einfallen!
    http://www.imdb.com/title/tt0294870/
    Mit viel Drama, Herz-Schmerz, Musik und New York, was will man mehr?

    Und ein weiterer persönlicher Favourite ist die Disney Version von „A Christmas Carol“, weil Dickens Geschicht einfach zu knuddelig umgesetzt wurde 😉
    http://www.youtube.com/watch?v=yLQWq26G2q8

  • Schreibe einen Kommentar