Musik Queer Life

Musikvideo Mittwoch – Fagget Fairys

10. November 2010

„We got the tits to make you gay!“

l_9124e0863851458db2c9f1811149accaFoto: Jason Idris Alami

Die Fagget Fairys sind wohl einigen von euch ein Begriff. Oder ihr kennt zumindest ein bestimmtes Lied. Das Lied vom „Pferde/Schlampen füttern.“

Die Musik des lesbischen Paares aus Dänemark macht Spaß und einige Lieder könnten ohne Probleme im Hintergrund in lesbischen Darkrooms laufen. Wenn es die gäbe. Gibt es die? Klappt sowas? Klärt mich auf!

Und zu den Balkanbeats zwischendurch swingt man sofort hin und her, was viele Damen beim diesjährigen L-Beach auch getan haben.

Warum nicht ein bisschen tanzen, bis einen die erste Herbst/Winterdepression einholt?

l_c5dae802a8012f9b594bfc71c7246e86Foto: L. Posselt

MySpace Page

6 Comments

  • Reply Anja 10. November 2010 at 19:13

    Die find ich ja mal richtig gut 🙂 Hab mich letztens schon dank deines Videohinweises auf Facebook durch ihre Myspace-Playliste gehört, im Gegenteil zu manch anderer lesbischer Musik echt massentauglich, jedenfalls für elektromusikhörende Massen.

  • Reply Nadin 11. November 2010 at 15:02

    Ist „massentauglich“ jetzt ein Kompliment?
    Na jedenfalls mag ich die Musik auch, dabei hör ich nur bedingt Electro.
    Wir Kweens sind also doch konsensfähig 😉

  • Reply Wood 21. November 2010 at 13:57

    Gibt es wirklich keine lesbischen Darkrooms? :O

    • Reply Charly 21. November 2010 at 19:44

      Eben das habe ich mich auch gefragt, ich kenne mich da nicht aus. Aber anscheinend weiß keine der Leserinnen mehr.. 😉

  • Reply Wood 22. November 2010 at 16:21

    Ich hab das mal recherchiert. Laut Wikipedia (vertrauenswürdig wie wir alle wissen -.-) existieren Lesbendarkrooms in Berlin und Hamburg. In der „Busche“ in Berlin existiert ein Darkoom für ALLE (Bi´s, Trans*, Gays, Heteros und Lesben) wobei dieser Laden an sich ein einziger Darkroom ist. (http://www.diebusche.de/). Die gleiche Situation wie im „Kit Kat“ aka. Kitty´s, ebenfalls in Berlin.

    Im „Ficken 3000“ in Köln gibts einmal die Woche in der eigentlichen Schwulen-Bar ne Darkroomsparty für Lesben und Trans*. (http://www.youngandlesbian.de/szene.html)

    In Hamburg habe ich lediglich wieder nur gemischte Darkrooms vorgefunden ähnlich wie in Berlin.

    • Reply Charly 26. November 2010 at 13:40

      Dann wissen wir jetzt, dass es sie gibt. Irgendwo, irgendwann. Wäre die nächste zu klärende Frage, ob das denn auch so funktioniert, wie es das bei den Herren der Schöpfung tut.
      Und: gemischte Darkrooms? Ich weiß ja nicht…

    Schreibe einen Kommentar