Lovely Saturday Queer Life Serien

Lovely Saturday – Lip Service

16. Oktober 2010

Here comes the new BBC Three series „Lip Service“! Gerade letzten Dienstag lief die erste Folge um die Glasgower Lesben-Clique. Schon ein Jahr im Vorfeld sprachen alle vom ‚britischen L-Word‘, was mangels anderer Vergleiche natürlich naheliegt. Man könnte auch sagen, es sei ‚Sugar Rush für Erwachsene‘ oder ‚Girl/Girl-Scene auf TV-Niveau‘. Beim L-Word konnte ich nämlich (vor allem in der ersten Staffel) das Gefühl nicht loswerden, dass alles doch irgendwie für Männer-Augen inszeniert wäre. Der wichtige Unterschied zu „The L Word“ – soweit ich das bisher einschätzen kann – ist außerdem: weniger Telenovela-Drama, dafür mehr real life, mehr Humor und vor allem extra viel britischer Akzent in allen Variationen!

Die von Harriet Braun erfundene Serie dreht sich um eine Hand voll FreundInnen, vor allem die beiden Ex-Lover Cat (Laura Fraser, rechts, „Ninas Heavenly Delights“) und Frankie (Ruta Gedmintas, links, „The Tudors“). [Ob Kat Frankie wohl bei der Namensgebung des Paares im Spiel war?] Daneben gibt es die süße Tess (Fiona Button), den hoffnungslos in sie verliebten besten Freund Ed, eine sehr ernste Polizistin (Heather Peace) und ein paar weitere love interests – und lediglich am Rande ein gutaussehendes Heteropaar. Es gibt, anders als der Titel assoziieren lässt, durchaus nicht nur lipstick lesbians zu sehen, stattdessen für die Produktion eines öffentlichen Fernsehsenders erstaunlich viel schnellen Sex. Ich werd hier nicht den Inhalt der ersten Folge nacherzählen, denn recaps are everywhere. Und vielleicht wollt ihr euch auch überraschen lassen.

Für alle, die Ruta Gedmintas so gar nicht wiedererkennen, obwohl sie „The Tudors“ gesehen haben, hier eine Erinnerung an die blonde Mähne, die dem Dyke-Style weichen musste.

Fiona Button („The Palace“) durfte derweil ihre Haarpracht und den Lippenstift behalten. Nachdem sie schon mit Dame Judi Dench in London auf der Bühne von „Madame de Sade“ stand, dürfte die Rolle als erfolglose Schauspielerin eine leichte Übung für sie gewesen sein.

Leider werden zunächst nur sechs Teile von „Lip Service“ gezeigt, was andererseits viel ist im Vergleich zu anderen BBC-Miniserien. Und im Gegensatz zu Webserien kann man die Folgen mit schöner Regelmäßigkeit erwarten. Eine zweite Staffel ist laut Ruta Gedmintas aber schon angedacht.  Da kann inhaltlich also noch viel passieren. Gerade Laura Frasers Charakter wünscht man doch einige Entwicklung und dass sie bald mehr zu lachen hat (die Chancen stehen gut).

„This first episode does have some of the awkward feel of a first date“, schreibt Rosie Wilby vom DivaMag. Gut, vielleicht sollte man das dritte Date abwarten und sehen, ob die Aufregung dann schon verflogen ist… Die Premierenparty hatte jedenfalls schon hohe Wellen geschlagen.  Zwar wirken die DarstellerInnen auf dem Bild etwas müde, doch fragt man sich, ob der Cowboy-Look einen Bezug zur Serie hat. [Oder handelt es sich hier etwa um ein Szenenfoto der fünften Folge?]

Eine andere Frage, die mir nach der ersten Folge gleich gestellt wurde: Gibt es Frauen wie Frankie (respektive Shane) überhaupt? Niemand würde ja zum Beispiel Brian Kinney („Queer as Folk“) anzweifeln. Aber gibt es wirklich Frauen, die schon auf dem Flughafen, auf der Arbeit und selbst im Bestattungsinstitut permanent von anderen Frauen angeflirtet werden und problemlos überall Sex haben? Wenn ja, liegt es möglicherweise daran, dass solche Frauen bei jeder Wetterlage selbst in Schottland im Tank Top rumlaufen.

Die gute Nachricht, weil eine Folge eh immer zu kurz ist:  Ab 15. November gibt es die Serie schon als (Import-)DVD!

UPDATE: Inzwischen gibt es erste und zweite Staffel von Pro-Fun Media – mit deutschem Untertitel.

1 Kommentar

  • Reply suspa 17. Oktober 2010 at 08:35

    Du hast vollkommen recht mit deinem Vergleich zu L-World…genau die gleichen Gedanken hatte ich gestern beim Anschauen auch. Lip Service ist wesentlich echter und humorvoller, die Charaktere sprechen mich einfach mehr an (habe auch irgendwann aufgehört L-World anzuschauen, da mich der Soap Charakter ziemlich genervt hat,). Ich hatte wirlich Bedenken, dass Lip Service nur ein Abklatsch von L-World sein würde (auch nach den diversen Trailern zu schließen), doch nach der ersten Folge war ich absolut ‚hooked‘ und begeistert von der Machart. Und der britische Akkzent tut sein übriges (für mich sehr familiär, da meine Freundin Schottin)…so kann ich kaum auch die nächste Folge warten.
    Und hoffe jetzt schon auf eine 2. Staffel 😉

  • Schreibe einen Kommentar