Filme Musik Queer Life Round Up

The infamous Round Up.

30. April 2010

Es ist Zeit für eine neue Runde, eine neue Wahnsinnsfahrt beim einem spritzigen Round-Up am Freitagmittag, mit ein paar schockierenden oder nicht so schockierenden Neuigkeiten aus der Welt des lesbischen Entertainments.

Die schlechte Neuigkeit zuerst:
Melissa Etheridge und ihre Frau Tammy haben sich getrennt.

Kein Scherz. Beide waren seit 2003 verheiratet und haben zwei Kinder miteinander.
Warum beide sich getrennt haben, wurde nicht verlautet, nur dass man hoffe, dass man ihre Privatsphäre respektieren möge.
Etheridge hat sich letzte Woche bei Oprah ausgeheult:

Und der Brüller dieser Ausgabe:
Tila Tequila wird zum nächsten David Hasselhoff. Tila hat nämlich die queere Mauer eingerissen, indem sie Ellen ermutigt hat sich zu outen. Ganz recht, die Tila wars! Aber lest selbst:


„You know what? I was the first one to put out a TV show about bisexuality and a lot of people came out to me at the time and said, „Your show really helped me come out.“ And then, right after season 2, Katy Perry made „I Kissed a Girl“ and then everybody was kissing girls and then Ellen DeGeneres came out and everybody started coming out, slowly. It became a topic of conversation. So I definitely think that it allowed people to talk about it and pay attention to it and not turn a blind eye to what’s out there. So, you don’t have to like me but I did it firs
t.“

Abgesehen davon, dass Ellen ihr Coming Out ca. 1997 hatte, macht die Story ja total…keinen Sinn.
Well. Don’t hassle the Tila.
Verwirrende News über Lindsay Lohan.

Die soll nämlich angeblich die Pornodarstellerin Linda Lovelace in einem Film namens „Lovelace“ verkörpern. Alles nicht wahr, zurück auf Anfang, denn in diesem Film, wird sie das nicht,sondern in einem anderen Film Namens „Inferno„. Produzent für dieses zukünftige Meisterwerk mit Naturkatastrophentitel soll Chris Hanley sein, der damals zum Beispiel „The Virgin Suicides“ und „American Psycho“ produziert hat. Die ganze Geschichte soll nächsten Monat in Cannes offiziell angekündigt werden.

Gut. Lindsay Lohan als Pornostar? Okay. Als Lovelace? Also ich weiß ja nicht.

Die bereits verstorbene Darstellerin hat zum Anfang ihrer Karriere nur in Hardcoreproduktionen mitgespielt und später nach der Scheidung von ihrem Mann behauptet, dass dieser sie mit Waffengewalt zum Spielen in Pornos gezwungen habe. Außerdem ist sie die Hauptdarstellerin in Amerikas nachwievor erfolgreichstem Porno: Deep Throat. Nach ihrer Karriere wurde Lovelace engagierte Gegnerin von Pornographie, bis sie 2002 nach einem Autounfall starb.
Soviel zu Lovelace, zurück zu Lohan.
Sagen wir es so: Es ist nicht so, dass ich es ihr nicht zutraute diese Rolle zu spielen, ich bin nur sehr skeptisch, ob sie eine solche Rolle in ihrem gesamten Ausmaß händeln kann.
Gut für mich also, dass Lohan sich bisher noch nicht dazu geäußert hat.
In other News: Lohan ist pleite.
Okay, next.

Wenn wir schon bei Lesben sind oder solchen, die es werden wollen: Rihanna.
Angeblich schon immer als bisexuell „geoutet“, flanierte sie jetzt mit ihrer besten Freundin Melissa inkl. Partnertattoo am Arm durch die Straßen. Na sowas! Beweisfoto gibt es hier:

 

Rihanna hat genau dasselbe Tattoo an ihrer Brust. Zufall? Schicksal? Oder sind sie wirklich nur BESTE Freunde?
Oh, was würde es mein latent sensationsgeiles Herz freuen, wenn es wirklich etwas zu bedeuten hätte, und die gute Melissa keinen Aufkleber am Arm hat.
Rumor has it: Rihanna hat sich außerdem das Geburtsdatum von Melissa an ihre Schulter tätowieren lassen.
Na. Wenn DAS mal nicht lesbisch ist!

Noch mehr Filmnews:
In einem Film, von dem bisher eigentlich kaum jemand gehört hat, wird Gwyneth Paltrow nicht Nicole Kidmans Frau spielen. Paltrow möchte mehr Zeit mit ihrer Familie und ihrem Mann verbringen. Gut. Aber WAS ist das für ein Film?!
The Danish Girl“, ist der Name. Klar, macht Sinn. Sind ja auch beide blond.
Mehr Informationen dazu, wer Paltrow ersetzten soll, sind bisher nicht zu finden.

Der Film wird eine Adaption des Romans „The Danish Girl“ von David Ebershoff. Das Buch gibt es bei uns inzwischen für alle, die es nicht erwarten können, zu kaufen. Inwiefern das ganze gut oder überhaupt lesbischen Inhalt hat, kann ich nicht sagen. Aber ich bin für Input immer offen!

Was war noch?
Achja, GLAAD Awards in L.A., die jährlichen Awards für die, die irgendwas Tolles für die LGBT-Szene tun.
Auf dem Roten Teppich unter anderem die Kinder von der Serie Glee, die endlich mal in Deutschland anlaufen sollte, McSteamy und Frau, der Typ aus Sex and the City, von dem Samantha sich im letzten Film getrennt hat, Wanda Sykes und ganz viele andere komische Leute, die ich in meinem Leben noch nie vorher gesehen habe.
Gewonnen haben unter anderem:

Drew Barrymore, weil…ich habe keine Ahnung warum. An „Whip it“, der mit zwei Stunden meines Lebens unwiederbringlich geraubt hat, kann es nicht gelegen haben.
RuPaul hat für „RuPaul’s Dragrace“ und der Erschaffer von Glee, vermutlich wegen Kurt, gewonnen. Wer Kurt ist? Das ist Kurt.

Und weil ich Chris Colfer liebe, noch das Video von ihm bei Ellen, in dem er von seiner ersten Begegnung mit Lady Gaga berichtet:

Und dann gibt es ja noch Santana und Brittany..

Wanda Sykes hat auch einen Award bekommen, der ihr von Constance McMillen überreicht wurde. Ihr wisst  schon, die mit dem Abschlussball.

Wo wir beim Thema wären: Die Arme fand sich nämlich als sie zu ihrem Abschlussball ging, auf einer parallel organisierten „Loser-Prom“ wieder, wohin man nur die „Freaks“ eingeladen hatte.
Die „coolen Kids“ feierten derweil irgendwo anders und hatten danach vermutlich schlechten und unangenehmen ersten Sex auf Rückbänken, während die Hand voll Freaks auf dem anderen Ball sich ohne Hemmungen amüsiert hat.
Das beweist vieles, aber vor allem leider eines: Wäre Ellen Oprah, wäre das nicht passiert!
Wobei, die hört ja bald auf. Vielleicht schafft Ellen ja noch, in die Fußstapfen zu treten.

Last but not least:
Nicht lesbisch, auch schon alt, aber für die, die es nicht bekommen haben, schreibe ich diese schockierenden Neuigkeiten gerne noch einmal:
Ricky Martin hat sich als schwul geoutet. Doch, wirklich! Ich weiß, unglaublich, aber wahr.
In other news: Regen ist nass.

Ihr seid vieles, aber nicht aktuell.

Hier wurde bereits im letzten Juni über „diese Frau“ berichtet. Die bezaubernde Nanna Grundfeldt. Und mal abgesehen davon, dass sie T-Shirts selbst schön bemalen kann, kann sie auch noch etwas anderes – modeln!
Aber vielleicht gingen euch auch die Themen aus oder ihr brauchtet einfach einmal zur Abwechslung ein hübsches Cover? Falls dem mal wieder so sein sollte – ihr wisst ja bestimmt wie ihr uns erreicht. 🙂

Bis dahin, Ladies, feiert in den Mai! Ihr habt es euch verdient!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar