Queer Life

Lesbian is the new black

17. September 2008

Mir hat einmal jemand gesagt, dass lesbisch sein jetzt „total angesagt sei“.
So quasi das neue schwul!
Fand ich natürlich total prickelnd. Die Aussicht auf noch mehr Frauen, die ihre Drohnung „jetzt doch lesbisch zu werden“, wahr machen und dann hysterisch aus dem Raum laufen, war wirklich eine schöne!
Und unter den sogenannten Stars ist es natürlich besonders „in“. Nicht nur eine, gleich zwei kamen diese Woche mit einem Statement oder einer Lesbe an der Hand um die Ecke.
Ich spreche nicht von Ronson und Lohan, die ich, verdammt, sogar inzwischen ganz süß und sympathisch finde oder Tila Tequila, die sich jetzt auch noch Autorin schimpft.

Ich spreche von Megan Fox und Mischa Barton – allerdings nicht in der Kombi.


Erstere soll, wie bereits berichtet, eine „Lesbe“ in einem Horrorstreifen spielen, in dem sie alle Männer umbringt. Einem Film, der vermutlich nie einen Kinorelease erhalten wird.
Sollte es also ein kleiner Marketingstreich sein, dass sie gerade jetzt der GQ gegenüber damit herausrückt, dass sie einmal eine russische Stripperin namens „Nikita“ gedatet hat?
Die Geschichte an sich ist eigentlich ganz niedlich:
Megan war fast jeden Abend in dem Stripclub, hat der guten Frau Drinks ausgegeben, Lapdances kassiert und hatte gehofft sie zu „retten“. (So viel Quotes heute..)

„Sie roch wie ein Engel! ..naja, eigentlich wie Vanille…“

Da könnt man sich jetzt Gedanken drüber machen, muss man aber nicht, sie sagt es selber ganz gut:

“Look, I’m not a lesbian. I just think that all humans are born with the ability to be attracted to both sexes. I mean, I could see myself in a relationship with a girl — Olivia Wilde is so sexy she makes me want to strangle a mountain ox with my bare hands.”

Sowas nennt man, korrigiert mich, wenn ich da falsch liege – Bisexualität.
Aber Olivia Wilde ist tatsächlich eine attraktive Frau. Fand auch Mischa Barton, als sie damals noch bei O.C. mitgespielt und mit Wilde den ein oder anderen Kuss austauschen durfte. Ja, wir erinnern uns nur knirschend an die potentiell gute Storyline, die dann doch zu gay war und Wildes Charakter über Nacht zur durchgeknallten Irren mutieren ließ, damit Barton wieder brav Männer knutschen konnte.

Wirklich spannend scheint die Dame neben ihr dann allerdings dann doch nicht gewesen zu sein. Man hat Barton gestern abend zumindest schon wieder mit Josh Hartnett flirten sehen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar